Wer mit Wertpapieren und Kryptowährungen traden möchte, benötigt hierfür ein Depot, respektive eine Wallet. Mit eToro kannst du beides auf einer einzigen Plattform vereinen. Du kannst über eToro also Kryptowährungen wie auch Aktien kaufen und verkaufen. Der Anbieter hat sich hierzulande zu einer beliebten Anlaufadresse für Trader entwickelt. Doch wie genau funktioniert der Handel über eToro und ist das Ganze überhaupt sicher?

Was ist eToro? Was ist die Copy-Trading-Funktion?

eToro ist ein Online-Broker, der dem Konzept des Wertpapierhandels einen völlig neuen Spin verpasst hat. Das Besondere an der Plattform ist, dass sie die üblichen Features eines Online-Brokers mit sozialer Vernetzung verknüpft. Das Highlight ist dabei die sogenannte Copy-Trading-Funktion.

Aktien Kryptowährungen eToro

Aktien und Kryptowährungen auf eToro handeln. (Bild: eToro)

Diese Funktion erlaubt es allen Nutzern, den erfolgreichsten Anlegern auf der Plattform zu folgen und ihre jeweilige Anlagestrategie ganz einfach per Knopfdruck zu kopieren. Auf diese Weise haben auch weniger erfahrene Anleger die Möglichkeit, komplexe Anlagestrategien zu nutzen.

 

Nutzbar ist eToro sowohl über den Desktop-PC wie auch auf dem Smartphone über eine eigens hierfür entwickelte App. Aus Platzgründen ist das Tradingerlebnis über die App stärker gestreamlined. Die Nutzeroberfläche ist übersichtlich gestaltet, gleichfalls jedoch auch etwas spärlich an Informationen. Mehr Informationen gibt es hingegen auf dem Desktop. Beide Varianten lassen sich jedoch recht intuitiv bedienen.

Kann man bei eToro Aktien und Kryptowährungen kaufen? Welche?

Ursprünglich war eToro ein reiner Forex-Broker. Im Laufe der Zeit wurde das Angebot jedoch schrittweise erweitert. Heutzutage kannst du auf der Plattform mit Aktien, ETFs, CFDs, Rohstoffen und Währungen handeln. Über den Online-Broker hast du Zugriff auf 17 verschiedene Börsenplätze weltweit.

Wenn du über eToro Aktien kaufst, kannst du dabei zwischen mehr als 2.000 verschiedenen Unternehmen wählen. Zwar ist längst nicht jede Aktie, die über die jeweiligen Börsen gehandelt wird, auch auf eToro verfügbar. Allerdings deckt das Anlageuniversum alle bekannteren Werte ab. Darüber hinaus hast du auch Zugriff auf 255 ETFs, über 40 verschiedene Rohstoffe sowie 52 Devisenpaare.

Seit Längerem ist es zudem auch möglich, über eToro Kryptowährungen zu traden. Handelbar sind dabei 18 verschiedene Währungen. Dazu gehören u. a. Bitcoin, Ethereum, Ripple, Dash und Litecoin. Zusätzlich dazu kannst du über eToro auch mit unterschiedlichen Währungspaaren handeln.

So ist es beispielsweise möglich, Bitcoin speziell mit Euro, Dollar, Pfund oder Yen zu handeln. Gleichzeitig können auch verschiedene Kryptowährungen wie Ethereum und Bitcoin paarweise getradet werden. Dies erlaubt es dir, Währungsschwankungen effektiv zu nutzen. Angeboten werden 64 Kryptowährungspaare sowie 16 Krypto-Kryptopaare

Ist eToro kostenlos?

Das Konto auf eToro an sich ist vollkommen kostenfrei. Durch die Kontoeröffnung gehst du also keinerlei finanzielle Verpflichtungen ein. Falls du allerdings über mehr als 12 Monate hinweg auf eToro keine Aktien, Kryptowährungen oder Sonstiges tradest, erhebt die Plattform eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 10 Dollar pro Monat. Für die Nutzung der komplexeren Zusatzfunktionen wie beispielsweise der CopyTrader- oder CopyPortfolios-Funktion werden keine Gebühren erhoben.

[the_ad id=”43632″]

Bei der Auszahlung von Geld bzw. dem Transfer von Kryptowährungen auf externe Wallets können jedoch sehr wohl Kosten anfallen. Die Auszahlungsgebühr beläuft sich auf 5 Dollar. Beim Transfer von Kryptowährungen gestaltet sich die Lage etwas komplexer.

Hier gibt es sowohl eine vonseiten eToros erhobene Übertragungsgebühr wie auch eine Blockchain-Gebühr. Da Letztere jedoch schwanken kann, gibt es hierfür keine dauerhaft festen Kurse. Aktuell beläuft sich die Transaktionsgebühr von Bitcoin beispielsweise mindestens auf 0,0005 BTC.

Was kostet ein Trade bei eToro?

Wenn Du über eToro Kryptowährungen oder Aktien kaufst, fallen keine Ordergebühren an. Die einzigen diesbezüglichen Kosten betreffen den Spread, der beim Traden mit Kryptowährungen auftritt. Die Höhe des Spreads variiert dabei je nach Währung. Bei Bitcoin beläuft sich der Spread typischerweise auf 0,75 Prozent. Alternative Währungen wie Ethereum oder Litecoin sind mit einem Spread von 1,90 Prozent schon teurer. Der Kauf exotischerer Nischenwährungen kann noch teurer sein.

[maxbutton id=”6″ ]

 

Über eToro ist auch der Handel mit CFDs möglich. Diese kommen beispielsweise beim Handel mit Hebeln oder bei Leerverkäufen zum Einsatz. Der Spread kann hier je nachdem, worauf sich die CFDs beziehen, variieren. Bei Aktien und ETFs sind es 0,09 Prozent. Short-Aufträge bei Kryptowährungen sind mit den gleichen Spreads versehen wie die jeweilige Einheit. Zudem sind CFDs mit Übernachtgebühren verbunden.

Wie funktioniert Trading bei eToro?

Bevor du mit eToro Aktien oder Sonstiges traden kannst, musst du zuerst eine Mindestsumme auf dein Konto einzahlen. Bei der Ersteinzahlung musst du mindestens 200 Dollar einzahlen. Alle nachfolgenden Einzahlungen müssen mindestens 50 Euro betragen. Das Geld kannst du anschließend frei zum Traden verwenden.

Der Handel über eToro an sich geht relativ leicht von der Hand. Die unterschiedlichen Wertpapiere sind ihren jeweiligen Märkten zugeordnet. Gleichzeitig sind die einzelnen Werte auch innerhalb ihres jeweiligen Sektors zu finden. Jedes Wertpapier bzw. jede Währung ist mit einem Kurs versehen.

Der Handel läuft bei eToro in Echtzeit ab. Wenn Du kaufen möchtest, musst du lediglich auf die entsprechende Seite des Wertes gehen und dort auf “Traden” klicken. Es öffnet sich ein Pop-up-Fenster, in dem der Betrag festgelegt sowie weitere Einstellungen wie Stop-Loss oder Hebel vorgenommen werden. Der gehebelte Kauf läuft jedoch nicht mit dem eigentlichen Wert, sondern mittels CFDs ab.

Falls du über eToro Kryptowährungen, Aktien oder sonstige Werte verkaufen möchtest, darfst du nicht auf “Verkaufen” klicken. Damit verkaufst Du Deine Position nämlich nicht, sondern wettest mittels CFDs auf einen fallenden Kurs. Stattdessen musst Du Dein Portfolio öffnen und dort neben der entsprechenden Position auf das rote “X” klicken.

Wie sicher ist eToro? Kann man eToro vertrauen?

Der Firmensitz von eToro befindet sich auf Zypern. Dementsprechend unterliegt das Unternehmen der Regulierung der zyprischen Finanzaufsicht. Diese ist wiederum an die Richtlinien aus Brüssel, also der EU, gebunden. Einlagen sind bei eToro mit der gesetzlichen Einlagensicherung von 20.000 Euro pro Kunde garantiert.

Die Kundenerfahrungen sind bei eToro größtenteils positiv. Die Plattform ist stabil. Zudem gibt es einen Kundenservice, der wochentags zwischen 10 und 15 Uhr erreichbar ist. Anfragen per E-Mail werden rund um die Uhr beantwortet. Eine Kommunikation in Deutsch ist problemlos möglich.

eToro bietet zudem einen besonderen Service. Jeder Nutzer kann sich kostenlos ein Demo-Konto einrichten. Darüber kannst du sämtliche Funktionen der Plattform nutzen und mit simuliertem Geld traden, um die Plattform kennenzulernen.

 

Weiterführende Informationen

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Krypto-Assets sowie den Handel mit CFDs anbietet.
Bitte beachten Sie, dass CFDs komplexe Instrumente sind und aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko bergen, schnell Geld zu verlieren. 68 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse. Die dargestellte Handelshistorie beträgt weniger als 5 vollständige Jahre und reicht möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung aus.
Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsdienst von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert wird.
Kryptoassets sind volatile Instrumente, die in sehr kurzer Zeit stark schwanken können und daher nicht für alle Anleger geeignet sind. Im Gegensatz zu CFDs ist der Handel mit Krypto-Assets nicht reguliert und wird daher von keinem EU-Regulierungsrahmen überwacht.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.