Anzeige

Am Montag hatten Börsen weltweit starke Verluste hinnehmen müssen. Neben der Angst vor den Auswirkungen durch den Coronavirus waren die Börsianer auch wegen der Ölpreis-Krise nervös. Die Aktienkurse rauschten in den Keller. Am Dienstag erholten sich die Börsen wieder etwas. Aber wie geht es weiter mit den Aktien? Und was ist mit dem Goldpreis? Ein Ausblick.

Nach dem schon als Schwarzer Montag titulierten Wochenstart, der den Börsen weltweit stark fallende Aktienkurse brachte, ging es am Dienstag wieder etwas bergauf. Der DAX etwa legte zum Auftakt fast vier Prozent zu, auch die Leitindizes waren im Plus. Ebenso erholt zeigte sich der Ölpreis nach dem kräftigen Minus. Selbst bei den Kryptowährungen wie dem Bitcoin steht aktuell ein Plus zu Buche.

Keine Flucht in Bitcoin und Gold

Interessanterweise waren die Anleger am Montag nicht direkt in Kryptowährungen und Gold geflohen, wie man es vielleicht hätte erwarten können. Stattdessen rauschte der Bitcoin-Kurs um zehn Prozent nach unten. Beim Gold gab es immerhin nur ein leichtes Minus. Stattdessen standen Staatsanleihen und Währungen im Fokus. Experten raten Anlegern derzeit übrigens, die Ruhe zu bewahren – ähnlich wie in puncto Coronavirus. Schließlich, so heißt es, seien nach einem Einbruch der Kurse die Aktien stets wieder nach oben geschossen.

Anzeige
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün

Für wagemutigere Anleger könnte es sich jetzt sogar lohnen, Aktien nachzukaufen. Denn die aufgrund der Panik stark gesunkenen Kurse bedeuten in einigen Fällen schon wieder eine Unterbewertung der Konzerne. Eine solche Kurskorrektur ist ja oft eine Möglichkeit, sich für die nächste Hausse in Stellung zu bringen. Und das hat wiederum auch Auswirkungen auf den Goldpreis, der wieder leicht im Minus notiert.

Anzeige

Goldpreis: Aufwärtstrend setzt sich fort

Dieser war schon Ende Februar aufgrund von Gewinnmitnahmen zwischenzeitlich eingebrochen, hatte sich aber wieder erholt. Aktuell deutet alles daraufhin, dass Gold-Käufer ihre Gewinne der vergangenen Wochen und Monate mitnehmen und das Geld jetzt in Aktien stecken. Allein seit Jahresbeginn ging es hier um zehn Prozent nach oben. Insgesamt, so berichtet etwa das Branchenmedium Der Aktionär, ist der Goldpreis aber weiter im Aufwärtstrend. Neue Allzeithochs seien in Sichtweite.

Ebenfalls interessant: Rekordhoch – Coronavirus-Angst treibt Goldpreis auf fast 1.500 Euro je Feinunze

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.