Anzeige

Die Bundestagswahl 2021 ist gelaufen. Die SPD macht knapp das Rennen vor der CDU. Grüne und Linke schneiden schlechter ab als von vielen Wirtschaftsvertretern befürchtet. Die FDP ist eines der Zünglein an der Waage. Ein möglicher Linksrutsch, in Form einer Koalition aus SPD, Grünen und der Partei Die Linke, ist nicht mehr möglich. Die Finanzmärkte goutieren das. Der Dax startet mit einem Plus in den Montag.

Auch die Aktienmärkte in Deutschland haben natürlich mit Spannung das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl erwartet. Augenscheinlich befürworten zumindest die meisten Marktteilnehmer, dass die Regierung ihre Arbeit in weiten Teilen fortsetzen kann und es nicht zu einem rot-grün-roten Bündnis kommen wird. Der Deutsche Aktienindex (DAX) notierte am Montagmorgen zu Börsenbeginn bei rund 15.700 Punkten. Das ist ein Plus von rund einem Prozent.

Bundestagswahl: Wahlsieg der SPD als positives Zeichen

Der DAX scheint den fast schon zu erwartenden Wahlsieg der Sozialdemokraten als ein positives Zeichen zu werten. Am wichtigsten ist den Akteuren im Finanzwesen laut Aussagen verschiedener Vertreter und Meinung von Analysten, dass es nicht zu einem Linksbündnis kommt. Denn damit dürfte auch kein genereller Politikwechsel in Deutschland anstehen.

Anzeige

Experten gehen nicht davon aus, dass die bisherige Regierungsarbeit komplett verändert wird oder gar mit einem Bruch zu rechnen ist. Immerhin steht mindestens eine der bisherigen Regierungsparteien auf jeden Fall mit einer große Mehrheit in der zukünftigen Bundesregierung wieder in der Verantwortung. Für die Finanzmärkte ist die vielbeschworene große Gefahr eines Systemwechsels abgewendet.

Die Börsenlogik bei eine Bundestagswahl in Deutschland

Interessant ist zu wissen, nach welcher Logik die Börsen nach wichtigen Wahlen wie der Bundestagswahl in Deutschland reagieren. Am Schlimmsten ist für die Börsianer stets eine große Ungewissheit. Zwar steht auch jetzt nicht fest, wie die nächste Regierung aussieht. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, dass sowohl die FDP als auch die Grünen beteiligt sind. Es geht offenbar nur noch darum, ob zusammen mit der CDU oder der SPD. Damit steht auch fest, dass eine gewissen Kontinuität anhält, was die Börsianer meistens ebenfalls lieben.

eToro Depot eröffnen und Aktien handeln*
 

Auf eventuelle Linksbündnisse reagieren die Aktienmärkte hingegen historisch betrachtet fast immer negativ. Der Grund ist, dass meistens Forderungen wie eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte, Einschränkungen oder auch bestimmte Verbote von gewissen Transaktionen und Geschäften zum Programm linker Parteien zählen. Zudem sollen Unternehmen meistens stärker belastet oder sogar verstaatlicht werden. Das ist natürlich Gift für Aktiengesellschaften – zumindest aus Sicht der meisten Marktteilnehmer.

Koalitionsverhandlungen als Risiko für Aktienmärkte

Die meisten Marktteilnehmer gehen aktuell davon aus, dass zumindest gegen Jahresende eine neue Bundesregierung steht, wie das Manager-Magazin schreibt. Sollte dies allerdings nicht der Fall sein oder die zukünftig begonnenen Koalitionsverhandlungen sogar scheitern, könnte dies wiederum zu einem deutlichen Kursrückgang beim DAX führen.

Immerhin erwarten auch die außenpolitischen Partner Deutschlands eine stabile Regierung. Insbesondere in der Europäischen Union gibt es enorme Aufgaben zu bewältigen. Je schneller sich die Parteien also für eine Koalition zusammenfinden, desto erleichterter dürften dann auch die Börsianer sein.

1.600 Prozent Plus: Ölpreis auf neuem Höchststand

Unabhängig vom Wahlausgang in Deutschland und den Kursen an den Aktienmärkten stieg auch der Ölpreis in der vergangenen Woche weiter an. Mittlerweile befindet Ölpreis sich bei knapp unter 80 Dollar und liegt somit so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Analysten machen dafür insbesondere das Defizit im Angebotsbereich verantwortlich, das noch höher als prognostiziert zu sein scheint.

Darüber hinaus zieht auch die Nachfrage weiter an. Zur Erinnerung: Zu Beginn der Coronakrise sank der Ölpreis teilweise auf unter fünf Dollar pro Barrel. Innerhalb der letzten 1,5 Jahre ist der Preis für das Rohöl somit von diesem Tiefpunkt aus betrachtet um sage und schreibe rund 1.600 Prozent angestiegen.

Bitcoin-Kurs am Montag ebenfalls deutlich im Plus

Während es Ende der vergangenen Woche beim Bitcoin noch ein einen deutlichen Kursrückgang gegeben hatte, zeigt sich die führende Kryptowährung zu Beginn dieser Woche erholt. Grund für den Kursrutsch am vergangenen Freitag war insbesondere die Tatsache, dass China faktisch ausländische Krypto-Börsen verboten hat und damit die digitalen Devisen in die Illegalität drängt.

Zudem wurde angekündigt, dass Zuwiderhandlungen mit deutlichen Strafen belegt würden. Etwas verwunderlich ist bezüglich des deutlicheren Kursrückgangs lediglich: Mittlerweile dürfte die Einstellung Chinas zu Bitcoin und den anderen Kryptowährungen keine große Überraschung mehr sein, sondern sollte eigentlich in den Kursen der Kryptowährungen enthalten sein.

Letzte Aktualisierung am 16.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.