Wenn es in der aktuellen Corona-Krise eine Branche gibt, die boomt, sind es definitiv die Discounter und Lebensmittelgeschäfte. Umso erstaunlicher ist es, dass zum Beispiel Aldi und Lidl die schon vereinbarte Erhöhung der Löhne für ihre Mitarbeiter auf das Ende des Jahres verschieben wollen.

Deutliche Umsatzzuwächse bei Aldi & Co.

Aldi, Lidl und Rewe verzeichnen während der aktuellen Coronakrise deutliche Umsatzzuwächse. Trotzdem will nun der Handelsverband (HDE) bereits vereinbarte Lohnerhöhungen für Mitarbeiter auf Ende des Jahres verschieben.

Seitens der Politik kommt teilweise heftige Kritik. So nennt zum Beispiel der bekannte SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach die Vorgehensweise “Gier ohne Scham”, wie das Handelsblatt berichtet.

Handelsverband drängt auf Verschiebung der Lohnerhöhung

Das Argument des Handelsverbandes für die angedachten Verschiebung der Lohnerhöhung lautet, dass zahlreiche vom aktuellen Stillstand betroffene Einzelhändler dadurch weniger finanziellen Druck hätten. In dem Zusammenhang fällt unter anderem der Begriff der Arbeitsplatzrettung oder auch Unternehmens-Nothilfe-Tarifvertrag.

Allerdings passt dazu nicht, dass der HDE unter anderem auch die Discounter Aldi und Lidl vertritt. Diese machen jedoch insbesondere während der aktuellen Krise ein sehr großes Geschäft. So wuchs der Umsatz bereits im Februar dieses Jahres im Vergleich zum Januar um über elf Prozent.

Lohnerhöhung würde nur 35 Euro betragen

Die Verhaltensweise des HDE ist umso erstaunlicher, als es zum Beispiel bei den Kassiererinnen nur um eine Erhöhung des Lohnes von brutto 35 Euro bei Berufseinsteigern geht. Ohnehin ist das Einkommen der Kassierer nicht gerade üppig, denn in vielen Fällen bewegt sich der Nettolohn nicht oberhalb von 1.200 Euro.

Aldi und Co. Supermarktketten sparen auch beim Bonus

Nicht nur die Lohnerhöhungen sollen verschoben werden. Sparsam sind die Supermarktketten ebenfalls beim in den Medien thematisierten Bonus. So erhalten Mitarbeiter beispielsweise von Aldi zwar einen Warengutschein in Höhe von 250 Euro. Somit wird der Bonus jedoch nicht direkt ausgezahlt. Stattdessen können die Mitarbeiter augenscheinlich den Warengutschein nur bei Aldi selbst einlösen und somit dort Waren kaufen.

Weiterlesen:  Greta Thunberg in Davos: Handelt so, als ob ihr eure Kinder über alles liebt

Ebenfalls interessant: Corona-Krise: Aldi und Lidl untersagen Hamsterkäufe bei Klopapier und Nudeln

Anzeige

veröffentlicht von Oliver

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.