Anzeige

Aufgrund der Corona-Krise dürften viele Menschen entweder ein geringeres Einkommen erzielen oder sogar arbeitslos werden. Unter dieser Voraussetzung kann es passieren, dass vereinbarte Darlehensraten nicht wie gewohnt gezahlt werden können. Daher sollen Banken und Sparkassen jetzt für einen Zeitraum von drei Monaten entweder Zinsen oder die Tilgung von Verbraucherdarlehen stunden.

Gesetzliche Regelung als akute Maßnahme

Einige Banken befürworten die gesetzliche Regelung, die als Akutmaßnahme gedacht ist, damit manche Verbraucher nicht in die Privatinsolvenz abgleiten. Insbesondere Verbraucherschützer sehen die Regelung ebenfalls positiv, halten allerdings den Zeitraum von drei Monaten eventuell für zu kurz. Die Regelung gilt für alle Verbraucherkredite, die vor dem 15. März abgeschlossen wurden.

Verbraucherschützer: Freiwillige Regelungen kritisch

Eine andere Option würde darin bestehen, dass sich Kreditnehmer und Kreditgeber auf eine Aussetzung der Darlehensraten einigen. Allerdings sehen dies die Verbraucherzentralen eher kritisch. Dann gäbe es das Risiko, dass manche Verbraucher sich mit diesem Anliegen nicht gegenüber der Bank durchsetzen können.

Allerdings ist es sinnvoll, dass die gesetzliche Regelung nicht automatisch für alle Kreditnehmer gelte, sondern tatsächlich nur für die Personen, die wegen der Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Diese Tatsache muss im Zweifelsfall auch nachgewiesen werden können.

Anzeige

Einige Banken kommen Kunden freiwillig entgegen

Noch vor der gesetzlichen Regelung gab es einige Banken, die bereits auf ihre Kunden zugegangen sind und zum Beispiel angeboten haben, die Kredittilgung vorübergehend auszusetzen. Dies gilt beispielsweise für die Sparkassen, wie der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes dem Focus sagte.

Ähnlich verfährt auch die Commerzbank. Diese bietet Privatkunden, die zum Beispiel von Kurzarbeit und damit von Einkommensverlusten betroffen sind, über einen Zeitraum von drei Monaten das Aussetzen der Raten an.

Ebenfalls interessant: Coronavirus – Deutschland diskutiert über Konjunkturpaket

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige