Anzeige

Der Anstieg der Tesla-Aktie hat sich auch zu Beginn des Jahres fortgesetzt. 2020 verbuchten die Papiere des Elektroauto-Herstellers über 700 Prozent an Kursgewinnen. Jetzt mehren sich allerdings die Stimmen, die vor einer erheblichen Kurskorrektur warnen.

Phänomenales Jahr für Tesla-Aktie

Im vergangenen Jahr hat die Tesla-Aktie enorm an Wert gewonnen. Der E-Autobauer sah sich sogar gezwungen, einen Aktiensplit durchzuführen, damit die Wertpapiere zumindest von der Optik her etwas günstiger erschienen. Im Verlauf des vergangenen Jahres konnte die Tesla-Aktie ein Kursplus von fast 750 Prozent verbuchen.

Solche enormen Anstiege in relativ kurzer Zeit führen allerdings fast immer dazu, dass sich nach geraumer Zeit die Kritiker bzw. Skeptiker zu Wort melden. Dies gilt aktuell auch für die Bewertung der Tesla-Aktie, was die zukünftige Kursentwicklung angeht.

US-Bank warnt vor Korrektur

Zu den Pessimisten, die aktuell von einer bevorstehenden deutlichen Korrektur der Tesla-Aktien ausgehen, zählt die US-Großbank Wells Fargo. Dabei geht es keineswegs nur um die Einschätzung des zukünftigen Kursverlaufs. Wells Fargo sieht das Unternehmen an sich eher kritisch und spricht sogar von einem möglichen zweiten AOL.

Anzeige

Dabei zieht Wells Fargo ganz bewusst den Vergleich zum ehemaligen US-amerikanischen Medienriesen. Genau wie Tesla heute verfügte AOL in den 1990er-Jahren über eine außergewöhnliche Technologie, wie Finanzen.net schreibt. Dennoch kam es bekanntermaßen für AOL im Zuge der geplatzten Internetblase zu einem äußerst negativen Ende.

Anlageempfehlung: Old-Economy

Noch eine Aussage von Wells Fargo ist derzeit recht interessant. Diese bezieht sich nicht unbedingt ausschließlich auf Tesla, sondern auf die sogenannte New-Economy im Allgemeinen. So rät die US-Bank dazu, dass Anleger wieder vermehrt auf die sogenannte Old-Economy setzen sollten.

Unter anderem ist dies darauf zurückzuführen, dass Unternehmen aus dem Bereich New-Economy heutzutage zwar schnell mit ihren Aktien erhebliche Kursgewinne verbuchen können. Allerdings, so zumindest die Pessimisten, kann es auf der anderen Seite auch genauso schnell wieder deutlich bergab gehen.

Passend dazu: Reichster Mensch der Welt: Elon Musk überholt Jeff Bezos

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.