Mehrere Monate lang kannten die Kurse an der US-amerikanischen Technologiebörse Nasdaq nur eine Richtung – nämlich nach oben. In den vergangenen Tagen gab es einen regelrechten Kurseinbruch. Teilweise verlor der Technologie-Index dabei mehr als 1.000 Punkte im Tagesverlauf.

Kursrutsch auf unter 11.000 Punkte

Zumindest im Tagesverlauf sank der Nasdaq-Index Ende der vergangenen Woche auf unter 11.000 Punkte. Anfang September hatte er noch bei mehr als 12.000 Punkten gelegen. Die an der Nasdaq notierten Aktien verloren also in nicht einmal einer Woche fast 10 Prozent ihres Wertes.

Experten streiten sich nun darüber, ob es sich dabei um Gewinnmitnahmen und eine gewöhnliche, vielleicht sogar gesunde kurzfristige Gegenbewegung handelt. Andererseits könnte der Einbruch den Beginn des Platzens der sogenannten Tech-Blase einläuten, wie boerse.ard.de berichtet.

Gewinnmitnahmen wahrscheinlich

Eine Reihe von Experten sieht in dem Kurseinbruch bei der Nasdaq insbesondere Gewinnmitnahmen als Grund. Die Aktienkurse an der US-amerikanischen Technologiebörse waren ja seit Mitte März zum Teil deutlich gestiegen. Zudem ist zu erkennen, dass insbesondere die vorherigen Kursgewinner zu den größeren Verlierern des Kursrutschs zählen: Tesla, Microsoft oder auch Apple.

Viele Analysten und Experten sind demnach der Auffassung, dass es sich lediglich um typische Gewinnmitnahmen handele. Unterstützt wird diese Theorie unter anderem dadurch, dass sich die Nasdaq schon wieder etwas erholt hat und aktuell bei rund 11.300 Punkten liegt.

Nasdaq: Platzt die Tech-Blase?

Eine andere Gruppe von Experten sieht in dem Kursrutsch hingegen den Beginn des Platzens einer Technologieblase, von der nach wie vor nicht behauptet werden kann, dass sie mit Sicherheit tatsächlich existiert.

Diese Theorie wird zum Beispiel dadurch untermauert, dass insbesondere die in den letzten Monaten deutlich gestiegenen Kurse mancher Aktien zu einem sehr hohen Kursgewinnverhältnis geführt haben. Zu nennen ist hier beispielsweise Amazon. Das KGV der Aktien beträgt mittlerweile fast 130. Dies würde bedeuten, dass die Wertpapiere aktuell massiv überbewertet wären.

Weiterlesen:  Steuern auf Aktien: Scheitert Finanzminister Scholz mit der Transaktionssteuer?

Enorme Marktkapitalisierung bei Big-7

Kennzeichnend für die aktuelle Situation an der Nasdaq ist vor allem, dass wenige Aktien zusammen eine enorme Marktkapitalisierung haben. Experten sprechen in dem Zusammenhang auch von einer sogenannten Klumpenbildung oder von den Big 7, zu denen insbesondere Amazon, Facebook und Google zählen.

Grund für diese Konzentration auf wenige große Titel sind vor allem Spekulanten und Vermögensverwalter, die ihre Portfolios in den letzten Monaten massiv mit US-Technologiewerten aufgestockt haben.

Ebenfalls interessant: Optionskäufe: Softbank soll Tech-Markt angefeuert haben – und die Aktie stürzt ab

Anzeige

veröffentlicht von Oliver

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.