Anzeige

Viele Deutsche haben hohe Guthaben auf Girokonto, Sparkonto oder in Form einer Tages- und Festgeldanlage. Trotz Niedrigzinsen, die teilweise sogar im Negativbereich liegen, lagern über eine Billion Euro auf den genannten Konten.

Fast 900 Milliarden Euro auf Girokonten

Dass die Deutschen trotz niedriger Zinsen weiterhin oftmals keinen Wert auf eine zumindest akzeptable Rendite legen, wird am Beispiel Girokonto deutlich. Aktuell haben die Bundesbürger nämlich fast 900 Milliarden Euro auf Girokonten deponiert. In über 95 Prozent aller Fälle ist dieses Geld unverzinslich, wie das Handelsblatt berichtet.

Wer als betroffener Kunde dazu befragt wird, warum bares Geld in Form von Zinsen verschenkt wird, gibt meistens die höhere Sicherheit als Argument an. Dabei existieren aktuell mehrere Alternativen im Anlagebereich, bei denen mit moderatem Risiko deutlich bessere Erträge zu erzielen sind. Trotzdem scheint die anhaltende Niedrigzinsphase die Bundesbürger in weiten Teilen nicht dazu zu bewegen, ihre Vermögen umzuschichten.

Inflationsrate: Realer Kapitalverlust an der Tagesordnung

Dass die Deutschen Jahr für Jahr viele Milliarden Euro an Zinsen verschenken, ist nur die eine Seite der Medaille. Berücksichtigt man dann noch die Inflationsrate, entsteht häufig ein realer Kapitalverlust. Derzeit (September 2019) liegt diese Preissteigerungsrate mit 1,2 Prozent noch auf einem vergleichsweise geringen Niveau.

Anzeige

Trotzdem wird das Kapital der Deutschen auf Giro-, Spar-, Tagesgeld- und Festgeldkonten real immer weniger. Dort lassen sich nämlich nur ganz selten Zinssätze erzielen, die oberhalb der Inflationsrate liegen.

Ein Beispiel: Wer vor einigen Monaten 50.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto deponiert hat, erleidet Jahr für Jahr einen realen Kapitalverlust von über 500 Euro. Darin eingerechnet sind ein Zinssatz von 0,4 Prozent und die aktuelle Inflationsrate von teilweise 2,0 Prozent.

Niedrigzinsen: Sicherheit geht vor Rendite

Die Zinsflaute hält jetzt schon einige Jahre an. Daher gehen die meisten Experten davon aus, dass sich das Anlageverhalten auch zukünftig nicht groß ändert. Dafür ist den deutschen Anlegern die Sicherheit scheinbar zu wichtig und sie legen zu wenig Wert auf eine zumindest annehmbare Rendite.

Weiterlesen: Banken – Kommen jetzt Negativzinsen für private Sparer?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige