Anzeige

Die sogenannten D&O-Versicherer, also Spezialversicherer für Managerhaftpflicht, schreiben tiefrote Zahlen. Bei einem Umsatz von 500 Millionen Euro sollen 200 Millionen Euro Verlust angefallen sein.

Geschäftsführer und Manager schließen im Normalfall sogenannte D&O-Policen (Directors’ and Officers’) ab. Mit einer solchen Managerhaftpflicht versichern sich die Führungskräfte gegen mögliche Forderungen seitens ihrer Unternehmen, wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet. Weil die D&O-Versicherer in den vergangenen Jahren offenbar die Prämien für solche Versicherungen gesenkt, die Schadensfälle aber zugenommen haben, fallen jetzt tiefrote Zahlen an.

Managerhaftpflicht: 500 Millionen Euro Marktvolumen

Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge belief sich der Verlust der D&O-Versicherer in Deutschland im vergangenen Jahr auf rund 200 Millionen Euro. Das gesamte Marktvolumen liegt derweil bei geschätzten 500 Millionen Euro. Die Ausgaben für Managerhaftpflicht und Co. lagen laut dem Zeitungsbericht also bei über 700 Millionen Euro.

Grund ist nicht zuletzt, dass die von den Konzernen eingeklagten Ansprüche schnell dreistellige Millionensummen erreichen. 2018 haben allein zwei große Schäden in der Industrie jeweils 100 Millionen Euro gekostet. Aber auch in kleinen und mittelgroßen Unternehmen gehört die Managerhaftpflicht mittlerweile schon fast zum Beruf dazu. Schließlich versuchen die Insolvenzverwalter im Falle einer Pleite oft, den Geschäftsführern eine Pflichtverletzung nachzuweisen. Und dann kann es teuer werden.

Anzeige

Ansprüche gegen Manager: Hemmschwelle gesunken

Die Hemmschwelle sei gesunken, zitiert die SZ den Geschäftsführer des Düsseldorfer Spezialmaklers Hendricks, Marcel Armon. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Schadenmeldungen in kleinen und mittleren Unternehmen um 30 Prozent gestiegen. Entsprechend versuchen einige Versicherer, die Preise für die Policen anzuheben. Zuvor waren die Kosten jahrelang gesenkt worden. Armon ist allerdings gegen pauschale Erhöhungen. Gerade in kleineren Unternehmen könnten die Manager Ansprüche mit der Hilfe ihres Versicherers gut abwehren, zeigt sich der Branchenprofi überzeugt.

Dass die Klageneigung gegen das Management zugenommen hat, konstatierte schon im Februar bei Zeit Online der D&O-Experte Martin Zschech von der Allianz. Im Zeitraum zwischen 2014 und 2018 seien die Schadenmeldungen, die Managerhaftpflicht betreffend, in der D&O-Versicherung bei der Allianz-Tochter AGCS um 47 Prozent gestiegen.

Ebenfalls interessant: Wer privat betrügt, ist auch unehrlich im Job – zeigt eine Studie

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Redaktion

Die Wirtschaftsnews bietet aktuelle Artikel rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen sowie Ratgeber-Texte und Tipps zu Aktien-Anlagestrategien und Kryptowährungen – wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin – für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.