Der Goldpreis hat sich in jüngster Vergangenheit äußerst positiv entwickelt und notiert aktuell knapp 1.500 Dollar pro Feinunze. Führende Experten rechnen damit, dass insbesondere die Aussicht auf eine noch Jahre anhaltende Niedrigzinsphase den Preis des Edelmetalls weiterhin befeuern dürfte.

Geldpolitik der Notenbank treibt Goldpreis

Einer der Hauptgründe für die positive Preisentwicklung des Goldes sehen Experten in der Geldpolitik zahlreicher Notenbanken. Diese ist dadurch bestimmt, den Märkten möglichst viel Geld zur Verfügung zu stellen.

Hinzu kommt die seit Jahren anhaltende Nullzinspolitik, sodass immer mehr Anleger sich für Gold als Alternative entscheiden. Da die Kreditinstitute sogar mittlerweile häufiger Negativzinsen an ihre Kunden weitergeben, trägt dies ebenso dazu bei, dass vermehrt Kapital in Edelmetalle fließt.

Politische Krisen und globale Konflikte als weitere Stütze

Früher galt das Gold insbesondere als sicherer Hafen in Krisenzeiten, was sich bis heute nicht geändert hat. So sind es insbesondere weltweite Krisen, wie zum Beispiel der aktuelle Konflikt am Persischen Golf, die ebenfalls den Goldpreis stützen.

Neben der Niedrigzinspolitik durch die EZB und anderer Zentralbanken sowie den vorherrschenden Krisen rund um den Globus gibt es noch eine weitere Situation, die ebenfalls als Preistreiber des Edelmetalls anzusehen ist.

Sorge vor Rezession stärkt Goldpreis

Ein weiterer Faktor, der sich nach Meinung der Experte positiv auf die Nachfrage nach Gold und somit auf den Goldpreis auswirken dürfte, sind die zunehmenden Rezessionssorgen. Da sich die Konjunkturdaten in Deutschland und in weiten Teilen der EU zunehmend verschlechtern, wächst die Sorge vor einem Abschwung.

Immer mehr Experten rechnen daher damit, dass der Goldpreis schon in den nächsten Monaten auf über 1.600 US-Dollar ansteigen könnte. Trotzdem ist der Preis noch einiges von seinem Allzeithoch entfernt. Das liegt bei etwas mehr als 1.900 Dollar pro Feinunze Gold.

Anzeige

Für Investoren dürfte daher Gold weiterhin eine viel versprechende und beliebte Anlage sein.

Weiterlesen:  XETRA streicht Transaktionsgebühren beim ETF-Sparplan

Ebenfalls interessant: Risiko-Anlage – Warum Sie beim Goldkauf vorsichtig sein sollten

Anzeige

veröffentlicht von Redaktion

8 Comments

  1. […] verschenkt wird, gibt meistens die höhere Sicherheit als Argument an. Dabei existieren aktuell mehrere Alternativen im Anlagebereich, bei denen mit moderatem Risiko deutlich bessere Erträge zu erzielen sind. Trotzdem scheint […]

    Antworten

  2. […] Edelmetalle gelten tagesaktuelle Festpreise, abhängig von der Reinheit des Materials. Besitzen Sie nun aber tatsächlich Antikschmuck, dann […]

    Antworten

  3. […] dass noch mehr Anleger dem Investment in Edelmetalle wie Gold vertrauen. Schon jetzt hat sich der Goldpreis im Jahresverlauf sehr gut entwickelt. Er startete im Januar mit rund 1.300 Dollar pro Feinunze und liegt derzeit (Anfang November 2019) […]

    Antworten

  4. […] Problem ist: Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase, in der selbst Nullzinsen nicht außergewöhnlich sind, werden eben diese […]

    Antworten

  5. […] Ebenfalls interessant: Aussicht auf anhaltende Niedrigzinsen stärkt Goldpreis […]

    Antworten

  6. […] Preisanstieg beim Palladium hat dazu geführt, dass das Edelmetall mittlerweile deutlich teurer als Gold ist. Viele verwechseln Palladium mit Platin. Allerdings handelt es sich um zwei unterschiedliche […]

    Antworten

  7. […] älteren Menschen gute Renditen beschert. Darüber hinaus zeichnen sich aktuell ebenfalls die Goldpreise durch einen nach wie vor guten Anstieg aus. Dennoch sind es insbesondere Eigentümer von […]

    Antworten

  8. […] Ebenfalls interessant: Aussicht auf anhaltende Niedrigzinsen stärkt Goldpreis […]

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.