Anzeige

Die Negativzinsen sind schon seit geraumer Zeit ein Thema am Markt. Schon 141 Banken belasten Kunden bei höheren Guthaben mit sogenannten Strafzinsen, bisher vor allem Geschäftskunden. Jetzt gibt es allerdings immer mehr Banken, die auch Privatkunden bei Einlagen zur Kasse bitten.

Negativzinsen von privaten Sparern

Laut einer aktuellen Erhebung des Verbraucherportals Biallo stellen schon rund 50 Banken bei relativ hohen Einlagen Negativzinsen auch bei Privatkunden in Rechnung. Jüngstes Beispiel ist die Commerzbank, die das in der vergangenen Woche ankündigte. Auch die Deutsche Bank dürfte in Kürze nachziehen, wie es heißt. Sparkassen haben ebenfalls mit der Erhebung von Strafzinsen begonnen. Noch ist nicht davon auszugehen, dass dies zukünftig bei den Sparkassen auch Kleinanleger betreffen wird.

Vermehrt Strafzinsen ab 100.000 Euro

Aber: Seit geraumer Zeit gibt es immer mehr Banken, die zumindest bei einem Vermögen von über 100.000 Euro Strafzinsen erheben. Allerdings könnte es in Zukunft passieren, dass auch unterhalb dieses Betrages beispielsweise für Einlagen auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto ein negativer Zins veranschlagt wird. Es existieren bereits wenige Banken, die auch für kleinere Guthaben Strafzinsen verlangen, wie das Handelsblatt berichtet.

Kunden sollten intensiver vergleichen

Ein Rat, den insbesondere die Verbraucherzentralen ihren Kunden geben, besteht darin, Angebote der Banken noch besser miteinander zu vergleichen. Nach wie vor veranschlagt nämlich die überwiegende Mehrheit aller Geldinstitute auch für größere Guthaben zumindest bei Privatkunden keine Strafzinsen.

Anzeige

Daher besteht überhaupt kein Grund dafür, solche negativen Zinsen beispielsweise auf dem Giro- oder dem Tagesgeldkonto zu akzeptieren. Sollte die Bank einen derartigen Strafzins erheben, ist ein Wechsel des Anbieters ratsam. Dies könnte zudem ein Zeichen dafür setzen, dass Kunden keineswegs widerstandslos dazu bereit sind, für ihre Guthaben auch noch Zinsen an die Bank zu zahlen.

Ebenfalls interessant: Niedrigzinsen – Deutsche verschenken Jahr für Jahr Milliarden

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

2 Comments

  1. Sie arbeiten mit Deinen Geld, Sie benutzen Dich, wie es Ihnen gefällt.
    Sie bestrafen Dich, für die Gewinne, die Sie mit Deinen Geld machen.
    Sie kassieren Doppelt. Die Kontoführungs Gebüren und die Strafzinzen
    Und Sie belügen Dich nach Strich und Faden!
    Wenn Du Dein Geld zu einer Bank bringst, dann gehört es Dir nicht mehr!
    Die Nächste Schweinerei, die Sie landen ist der Bargeldlose Handel.
    Dann bist Du Ihnen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert!

    Parke Dein Geld unter Dein Kopfkissen, dort ist es viel Sicherer als
    in irgend einer Bank!! Es macht Dich Unabhängiger!

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.