Anzeige

Kurz vor dem Osterwochenende haben sich die OPEC und ihre Partner nach langen Diskussionen auf eine Kürzung der Fördermengen in nahezu historischem Ausmaß geeinigt. Dennoch reagiert der Ölpreis nach Ostern kaum, sondern fällt sogar leicht. Selbst ein Minus-Ölpreis scheint möglich.

Ölmarkt enttäuscht von der beschlossenen Kürzung

Schon im Vorfeld hieß es, dass selbst eine Kürzung der Fördermenge um 10 Millionen Barrel nicht ausreichend wäre, um das Überangebot am Markt zu kompensieren. Tatsächlich reagierten die Ölmärkte nach Ostern alles andere als euphorisch auf die beschlossene Kürzung der Menge um 9,7 Million Barrel täglich. Zu viele unsichere Faktoren gibt es nach wie vor. Dazu gehören etwa die USA oder Mexiko, das sich mehr oder weniger unabhängig von den Beschlüssen der OPEC zeigte.

Experten sehen zu großes Überangebot

Selbst das Herabsetzen der Fördermenge in historischem Ausmaß scheint nicht in der Lage, das Überangebot des Rohstoffs am Markt signifikant zu reduzieren. Zudem rechnen Analysten damit, dass insbesondere die Fracking-Unternehmen in den USA bei leichtem Anstieg der Ölpreise wieder mehr fördern. Das würde die beschlossenen Einschränkungen aber beinahe ad absurdum führen.

Tatsächlich scheint es für den Markt ein großes Manko zu sein, dass die Reduzierung der Fördermengen nur seitens der OPEC plus Russland beschlossen wurden. Die Vereinigten Staaten allerdings mehr oder weniger außen vor sind. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass es keine staatliche Anordnung an die US-Ölfirmen geben könnte. Das ist in Saudi-Arabien oder Russland freilich anders.

Anzeige

Kann es einen Minus-Ölpreis geben?

Manche sehr negative Szenarien kommen sogar zu dem Schluss, dass der Ölpreis, insbesondere bei der US-Marke WTI, unter zehn Dollar pro Barrel fallen könnte, wie Finanzmarktwelt berichtet. Selbst – so absurd es klingen mag – ein negativer Ölpreis scheint nicht gänzlich ausgeschlossen. Bei dem würden Käufer für ein Barrel Öl sogar noch Geld bekommen. Nach wie vor bleibt der Ölmarkt also äußerst volatil. Sowohl nach oben als nach unten scheint es keine zuverlässigen Kalkulationen oder Einschätzungen zu geben.

Ebenso interessant: Goldpreis abgestürzt – warum ist Gold in der Corona-Krise kein sicherer Hafen?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.