Die extrem negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen nicht nur Staaten und Unternehmen, sondern natürlich auch den Normalverbraucher. Daher stellt sich aktuell die Frage, für welchen Zeitraum hinweg zum Beispiel Endkunden, Mieter oder auch Urlauber die aktuelle Krise überstehen können? Jetzt fordern einige daher eine Art Schutzschirm für Verbraucher.

Verbraucherzentralen fordern Schutz

Die Verbraucherzentralen weisen derzeit darauf hin, dass man Rechte von Käufern schützen müsse. Sie fordern zudem, bei einer noch länger anhaltenden Krise auch Verbrauchern Hilfen bereitzustellen. Konkret soll es sich um einen finanziellen Schutzschirm für Verbraucher handeln, der zum Beispiel vom Verbraucherzentrale Bundesverband ins Spiel gebracht wird, wie onvista.de berichtet.

Budget der Verbraucher gering

Schon jetzt hat sich das finanzielle Budget zahlreicher Verbraucher zum Teil deutlich verringert. Dazu haben Schließungen von Unternehmen, Verdienstausfälle von Selbstständigen, vorübergehende Arbeitslosigkeit oder auch Kurzarbeit geführt. Daher sei es wichtig, dass der Staat auch dem „normalen Verbraucher finanzielle Hilfen gewährleistet.

Bis zum heutigen Tag haben beispielsweise zahlreiche Verbraucher die Stundung ihrer Kredite beantragt. Allein bei den Sparkassen wurden bis dato rund 80.000 Kredite gestundet, also die Zins- und Tilgungsleistungen ausgesetzt.

Ohne Schutzschirm droht Hartz IV

Der Verbraucherzentrale Bundesverband ist weiterhin der Ansicht, dass bei einer fortdauernden Corona-Krise mit all ihren wirtschaftlichen Auswirkungen immer mehr Verbrauchern Sozialleistungen wie Hartz IV drohen. Aus diesem Grund wäre ein Schutzschirm eine sinnvolle Lösung.

Der Schutz wäre zudem eine Ergänzung von Maßnahmen, die durch die Bundesregierung bereits getroffen wurden. Dazu zählt zum Beispiel die Verpflichtung, dass Banken ihren Kreditkunden Zinsen und Tilgung stunden müssen. Zudem dürfen Vermieter ihren Mietern nicht wie üblich kündigen, falls diese aufgrund der Corona-Krise nicht dazu der Lage sind, die Mieter ordnungsgemäß zu zahlen.

Weiterlesen:  Servicelandschaft: Bank zu und die Post ist auch schon weg!

Ebenfalls interessant: Coronavirus: Deutschland diskutiert über Konjunkturpaket

Anzeige

veröffentlicht von Oliver

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.