Anzeige

Lange Zeit galten Immobilien als wertstabiles und sicheres Investment, mit dem sich gute Renditen erzielen lässt. Dies trifft zwar heute ebenfalls noch zu. Dennoch warnen aktuell immer mehr Experten davor, dass ein Immobilien-Investment riskanter geworden ist. Der Grund besteht insbesondere in den einerseits weiter steigenden Immobilienpreisen, auf der anderen Seite jedoch sinkenden Mieten.

Gute Voraussetzungen für Immobilien-Anlage

Noch immer investieren zahlreiche Anleger und Sparer, vor allem aufgrund der Niedrigzins-Situation in Betongold. Tatsächlich sind die Voraussetzungen für ein Immobilien-Investment auch aktuell noch gut. Allerdings nach Meinung zahlreicher Fachleute nicht mehr so gut, wie es beispielsweise vor zwei Jahren noch der Fall gewesen ist. Es existieren inzwischen einige Warnzeichen, die dazu beitragen, mit etwas mehr Vorsicht an ein Immobilien-Investment heran zu gehen.

Außergewöhnlicher Immobilienboom hält an

Ein Warnzeichen besteht im aktuellen Immobilienboom, wie die Immobilien-Zeitung berichtet. Seit fast zehn Jahren haben sich die Preise in den Großstädten in Deutschland teilweise über 40 Prozent gesteigert. Manche Kritiker sprechen daher mittlerweile von einer drohenden Immobilienblase, die bald platzen könnte. Zwar gehen die Fachleute aktuell nicht von sinkenden Preisen aus. Aber diese Situation könnte sich schnell ändern, wenn die Kapitalmarktzinsen und somit auch die Bauzinsen in Zukunft wieder ansteigen.

Sinkende Mieten als Warnsignal

Ein weiteres Warnsignal ist das sich verschlechternde Risiko-Rendite-Verhältnis, das vor allem aufgrund sinkender Mieten zustande kommt. In diesem Fall ist das Verhältnis vom Kaufpreis zur Miete ein wichtiger Indikator. Insbesondere in den Großstädten ist dieser Indikator mittlerweile nahe der 40. Das bedeutet, dass Anleger 40 Jahresmieten benötigen, um eine lohnenswerte Investition zu realisieren.

Anzeige

Noch vor rund zehn Jahren bewegte sich der Indikator in den deutschen Großstädten teilweise nur zwischen 20 und 25. Je höher der Wert also ist, desto geringer ist für den Anleger die Rendite. Verstärkt wird dieser Trend aktuell in erster Linie durch sinkende Mieten, die in vielen Großstädten des Landes zu erkennen sind. Anleger sollten daher tatsächlich aktuell etwas vorsichtiger in Immobilien investieren. Denn das Risiko einer zumindest niedriger als erwartet ausfallenden Rendite steigt.

Ebenfalls interessant: Immobilien-Investment – Städte im Umland gewinnen zunehmend an Attraktivität

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige