Anzeige

Eine positive Neuerung im Jahr 2022 besteht darin, dass Besitzer eines E-Autos jetzt die Gelegenheit haben, am CO2-Zertifikate-Handel teilzunehmen und so Einnahmen zu generieren. Damit eröffnet sich eine neue Möglichkeit, wie private Elektroauto-Fahrer mit ihrem Fahrzeug Geld verdienen können.

Tesla verdient mit CO2-Zertifikaten Milliarden

Wie sich im Bereich E-Mobilität mit dem CO2-Zertifikate-Handel Einnahmen generieren lassen, zeigt der führende Hersteller von Elektroautos, Tesla. Der kalifornische E-Auto-Pionier verdiente im Jahr 2020 rund 1,6 Milliarden Dollar mit dem Handel von CO2-Zertifikaten.

Zwar sind die möglichen Gewinne privater Eigentümer von Elektroautos naturgemäß wesentlich geringer. Aber auch normale Halter eines E-Fahrzeuges haben die Möglichkeit, von den CO2-Zertifikaten zu profitieren, wie Edison berichtet.

Anzeige

Wie können Elektroauto-Fahrer mit CO2-Zertifikate-Handel Geld verdienen?

Die Möglichkeit des Handels mit CO2-Zertifikaten besteht für Inhaber eines Elektrofahrzeuges darin, dass nicht in Anspruch genommene Treibhausgasemissionen durch Vermittler an Mineralölgesellschaften veräußert werden. Das Bundesministerium für Umwelt ist an dieser Vorgehensweise ebenfalls beteiligt.

Da der Verkauf der CO2-Zertifikate über entsprechende, spezialisierte Vermittler läuft, ist dieser für den Eigentümer des Elektrofahrzeuges einfach, transparent und unkompliziert. Die Vermittler kaufen von zahlreichen Fahrzeugführern die entsprechenden Treibhausgasquoten, sammeln sie und veräußern sie dann praktisch im Block an die Mineralölkonzerne wie Shell oder BP.

Bei Vermittler anmelden und losverdienen

Fahrzeughalter müssen sich nicht um existierende Mindestabnahmemengen bei den Zertifikaten kümmern, da eben diese die Vermittler von zahlreichen Autofahrern sammeln. Man muss demzufolge nichts weiter tun, als sich bei einem der zahlreichen Vermittler anzumelden.

Dabei muss man lediglich einige Daten angeben, wie zum Beispiel Name, Bankverbindung und zudem eine Kopie des Fahrzeugscheins. Anschließend erhält man die entsprechenden Auszahlungen auf sein Girokonto.

Wie viel kann man mit dem Handel von CO2-Zertifikaten verdienen?

Die meisten Fahrer eines Elektroautos wird natürlich interessieren, wie viel Geld man mit dem CO2-Zertifikate-Handel verdienen kann. Berechnungsgrundlage ist in erster Linie der durchschnittliche Jahresstromverbrauch, den ein Elektrofahrzeug hat.

Für dieses Jahr wurde eine Pauschale in Höhe von etwas weniger als 2.000 kW/h angesetzt. Mittels einer Formel, in die noch andere Werte einfließen, wird dann für jedes Elektroauto die durchschnittliche Treibhausgasquote (THG-Quote) ermittelt. Diese wiederum ist die Grundlage dafür, was jeder einzelne Fahrer mit dem Handel der CO2-Zertifikate verdienen kann.

Verdienen kann man je nach Anbieter zwischen 200 und 400 Euro. Während einige Anbieter einen jährlichen Festpreis zahlen, bieten einige den Großteil der tatsächlichen THG-Quote. Dabei kommt es dann auch auf das eigene E-Auto an. Carbonify etwa zahlt 340 Euro. Bei Elektrovorteil gibt es 377 Euro (plus 50 Euro Treuebonus, wenn man sich für 3 Jahre bindet). Polarstern Energy garantiert 250 Euro. E-Quota zahlt bis zu 400 Euro.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.