Anzeige

Das Thema Klimaschutz führt dazu, dass Anleger vermehrt nach nachhaltigen Investments suchen. Nach wie vor gibt es allerdings keine einheitliche Norm, anhand derer sich nachhaltige Geldanlagen leicht finden lassen. Für Anleger stellt sich daher die Frage, welche Investments tatsächlich bestimmte Kriterien der Nachhaltigkeit erfüllen können.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit für Anleger wichtig

Schon seit längerer Zeit kommt es Kunden bei der Geldanlage nicht mehr ausschließlich auf Sicherheit oder eine gute Rendite an. Mittlerweile ist auch das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit beim Investment von größerer Bedeutung. Dies untermauert auch das Volumen, das sich auf nachhaltige Investments bezieht und seit Jahren ansteigt.

Insbesondere Investmentgesellschaften bringen verstärkt Geldanlagen an den Markt, die mit einem grünen Label versehen sind, berichtet das Manager-Magazin. Dazu gehören weltweit führende Investmentgesellschaften, wie zum Beispiel BlackRock.

Weiter steigende Anlagesummen im Nachhaltigkeit-Sektor erwartet

Die meisten Experten gehen davon aus, dass nachhaltige Investments weiter zunehmen werden. Dabei sind insbesondere die Nachhaltigkeits- und ESG-Sektoren von Bedeutung. Insbesondere deshalb stellt sich allerdings die dringende Frage, wann es sich eigentlich bei einem Investment um eine nachhaltige Geldanlage handelt und wie der Anleger dies erkennen kann.

Anzeige

Das Problem besteht darin, dass es nach wie vor weder eine einheitliche Definition der Nachhaltigkeit gibt noch weltweit gültige Kriterien, die eine nachhaltige Geldanlage eindeutig bestimmen können.

Angebliche Kriterien werden öfter nicht eingehalten

Vergrößert wird das Problem dadurch, dass viele Fondsgesellschaften zwar mit einem nachhaltigen Investment werben, tatsächlich jedoch häufiger gegen Nachhaltigkeits-Prinzipien verstoßen. So fand beispielsweise die Beratungsgesellschaft CSSP bei der Analyse von über 2.600 Investmentfonds heraus, dass in mehr als 90 Prozent der Fälle Verstöße gegen die Nachhaltigkeitsstandards stattfanden.

Dabei handelte es sich bereits ausschließlich um solche Fonds, die angeblich nach ESG-Kriterien investieren. Für Anleger bedeutet das, dass sie sehr genau auf die Auswahl achten sollten, wenn tatsächlich nachhaltig investiert werden soll.

Ebenfalls interessant: Finanzmärkte 2020 – Diese 5 Risikofaktoren sollten Anleger im Auge behalten

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.