Anzeige

Kunden in Deutschland nutzen immer seltener Geldautomaten oder gar die Kasse in der Bankfiliale, sondern versorgen sich stattdessen in Supermärkten und Discountern mit Bargeld. Das nennt sich Cashback. Experten rechnen sogar damit, dass Supermarktkassen künftig immer öfter die Geldautomaten ersetzen.

Cashback in 20.000 Supermarktfilialen

Mittlerweile gibt es in Deutschland über 20.000 Filialen von Supermärkten und Discountern, die den sogenannten Cashback-Service anbieten. Darüber hinaus zählen dazu ebenfalls Baumärkte, Drogerien und Tankstellen, wie Supermarkt inside schreibt. In der Praxis beinhaltet das System, dass Verbraucher einen Einkauf mit einem Gegenwert von meistens mindestens 10 bis 20 Euro tätigen und anschließend die Möglichkeit haben, Bargeld an der entsprechenden Kasse abzuheben.

In den meisten Fällen ist der Betrag allerdings noch auf 200 Euro begrenzt. Zudem ist selbstverständlich das normale Sicherheitssystem vorhanden. Der Kunde muss also seine Geheimzahl eingeben.

Cashback wird immer öfter genutzt

Das Angebot nehmen Kunden mittlerweile immer öfter und gerne an. Darüber hinaus spielt der Sicherheitsgedanke eine große Rolle. Experten sehen aktuell keinen Anlass zur Sorge. Denn es gibt keine Anzeichen, dass es sich beim Cashback um ein System mit Sicherheitsmängeln handeln könnte.

Anzeige

Eine Schwachstelle könnte lediglich sein, wenn den Kunden bei Eingabe der Geheimzahl an der Supermarktkasse jemand über die Schulter schaut und anschließend die Daten missbräuchlich verwendet. Dies hat jedoch nichts mit dem System Cashback zu tun. Das kann ebenso am Geldautomaten oder an Supermarktkassen passieren, wenn Kunden mittels Kredit- oder Bankkarte bargeldlos zahlen.

Bareinzahlung an der Kasse möglich

Während Bargeldauszahlungen an den Supermarktkassen und den Kassen der Discounter mittlerweile ein gewohntes System sind, gibt es Bestrebungen, auch Bareinzahlungen an der Kasse zu ermöglichen. Dieses System steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Es wird momentan lediglich von drei Anbietern zur Verfügung gestellt.

Trotzdem wird sich aller Voraussicht nach die Möglichkeit erweitern, dass Verbraucher zukünftig an Supermarktkassen Bargeld abheben und Bargeld auf ihr Konto einzahlen können.

Ebenfalls interessant: Lidl möchte eigenes Zahlensystem Lidl Pay etablieren

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Redaktion

Die Wirtschaftsnews bietet aktuelle Artikel rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen sowie Ratgeber-Texte und Tipps zu Aktien-Anlagestrategien und Kryptowährungen – wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin – für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.