Uli Hoeneß tut es wieder. Der vor fünf Jahren wegen Steuerhinterziehung zu einer Gefängnisstrafe verurteilte Präsident des FC Bayern München gibt sein Comeback im Börsen-Handel mit Aktien. In einem Interview verriet Hoeneß ein paar Tricks.

Im März 2014 war der schillernde Bayern-Boss und Wurstfabrikant Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Mit Aktien– und Währungsgeschäften soll der Präsident des FC Bayerns davor zweistellige Millionenbeträge verdient, aber nicht korrekt versteuert haben, wie boerse.ard.de schreibt. Jetzt ist Hoeneß wieder zurück im Geschäft.

Börsen-Comeback: Hoeneß hält Blue-Chips und Dividenden-Titel

Allerdings will er mittlerweile zum konservativen Anleger mutiert sein. Gegenüber der Anlegerzeitung Euro am Sonntag hat Hoeneß einige Tricks verraten. Am wichtigsten sei es, dass man nie eine Aktie kaufe, die man nicht kennt, so Hoeneß. Im Portfolio hat der ehemalige Fußballprofi jetzt vor allem Blue Chips, also umsatzstarke Aktien von Großunternehmen, und viele Dividenden-Titel.

Früher habe Hoeneß laut dem Zeitungsinterview auch gezockt, etwa in Devisen spekuliert und die Erlöse in Aktien gesteckt. Als “Kick, pures Adrenalin” beschreibt Hoeneß dieses Verhalten. Eigenen Angaben nach hat er zu dieser Zeit mitten in der Nacht mit der Bank telefoniert. Die Aktienkurse habe er sich auf dem Pager anzeigen lassen.

Nach seinem Börsen-Comeback geht Hoeneß das Ganze jetzt vorsichtiger an. Am Sonntag nehme er sich ein paar Stunden Zeit, um die Zeitung zu studieren und über neue Anlagemöglichkeiten nachzudenken. Dann spreche er mit Beratern. Am Montag entscheide er dann aus dem Bauch heraus. Montags wird dann in Aktien investiert, wie Hoeneß erzählt.

Hoeneß: Südzucker-Aktie als bestes Investment

Ein Spekulant sei er nicht mehr, so der Bayern-Boss. Er manage sein Vermögen an der Börse. Der Aktienanteil liege bei fast 100 Prozent. Auf die Frage nach dem besten Investment fällt Hoeneß die Südzucker-Aktie ein. Diese habe er zum Preis von 11,50 Euro gekauft und bei rund 25 Euro wieder verkauft. Aktuell steht das Papier bei rund 15 Euro. Anfang 2017 wurde die Südzucker-Aktie aber noch zum Preis von gut 25 Euro gehandelt.

Ebenfalls lesen: Weshalb Anleihen-ETFs für Privatanleger wieder interessanter werden

Anzeige

veröffentlicht von Redaktion

One Comment

  1. […] ist an dieser Stelle auch der Staat etwas mehr gefragt, ganz bewusst die Anlage in Aktien, insbesondere zum privaten Vermögensaufbau, mehr und gezielt zu fördern. Sinnvoll wäre dies. […]

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.