Anzeige

Sogenannte grüne Geldanlagen erfreuen sich seit mehreren Jahren einer stetig wachsenden Beliebtheit. Dabei handelt es sich um Emittenten und Anbieter, die bei Finanzierungen auf Nachhaltigkeitskriterien achten. Jetzt könnte eine Analyse des weltweit bekannten Vermögensverwalters BlackRock diesen Gedanken unterstützen. Denn die Finanzprofis haben festgestellt, dass Anleger ohne Öl-, Gas- und Kohleaktien ihr Vermögen besser vermehren.

Divestment: Ohne Öl- und Kohleaktien investieren

Schon seit geraumer Zeit gibt es den Begriff Divestment. Dieser beinhaltet, dass Anleger ihre Aktien veräußern, die von Gas-, Öl- oder Kohle-Unternehmen ausgegeben werden.

Eine aktuelle Analyse des Vermögensverwalters BlackRock bestätigt, dass Anleger mit ihrem Portfolio tatsächlich eine höhere Rendite erzielen können, wenn sie keine Aktienwerte von Unternehmen aus dem Bereich der fossilen Energieträger im Depot haben.

Nachhaltigkeit: Fonds trennen sich von Öl- und Kohleanlagen

Tatsächlich gibt es bereits eine Entwicklung, nämlich dass immer mehr Investmentfonds rund um den Globus sich sukzessive von Aktienwerten oder auch Anleihen von Unternehmen verabschieden, die im Bereich Öl, Gas oder Kohle aktiv sind.

Anzeige

Ein Vorteil besteht darin, dass das neue Türen öffnet, wie ORF berichtet. So können die entsprechenden Investmentfonds als Treuhandfonds fungieren. Damit sprechen sie ein deutlich breiteres Publikum an, wie es beispielsweise bei den Pensionsfonds der Fall ist.

Unterdurchschnittliche Rendite bei Öl-, Gas- und Kohleaktien

Noch ein weiterer Punkt spricht dafür, dass das gesamte Portfolio eine bessere Rendite erzielt, wenn dort keine Öl-, Kohle- oder Gasaktien enthalten sind. Die Aktienwerte dieser Unternehmen haben an der Börse nämlich in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich performt.

eToro Depot eröffnen und Aktien handeln*
 

Ein Grund könnte durchaus darin bestehen, dass auch immer mehr Privatanleger Wert auf nachhaltige Anlagen und Klimaschutz legen. Fossile Energieträger wie Öl und Gas passen dort nicht hinein. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, dürfte es zukünftig für Anleger mit einem Portfolio ohne Öl-, Gas- und Kohleaktien noch bessere Renditen geben. Nämlich dann, wenn die unterdurchschnittlich performenden Aktienwerte veräußert werden.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.