Sogenannte grüne Geldanlagen erfreuen sich seit mehreren Jahren einer stetig wachsenden Beliebtheit. Dabei handelt es sich um Emittenten und Anbieter, die bei Finanzierungen auf Nachhaltigkeitskriterien achten. Jetzt könnte eine Analyse des weltweit bekannten Vermögensverwalters BlackRock diesen Gedanken unterstützen. Denn die Finanzprofis haben festgestellt, dass Anleger ohne Öl-, Gas- und Kohleaktien ihr Vermögen besser vermehren.

Divestment: Ohne Öl- und Kohleaktien investieren

Schon seit geraumer Zeit gibt es den Begriff Divestment. Dieser beinhaltet, dass Anleger ihre Aktien veräußern, die von Gas-, Öl- oder Kohle-Unternehmen ausgegeben werden.

Eine aktuelle Analyse des Vermögensverwalters BlackRock bestätigt, dass Anleger mit ihrem Portfolio tatsächlich eine höhere Rendite erzielen können, wenn sie keine Aktienwerte von Unternehmen aus dem Bereich der fossilen Energieträger im Depot haben.

Nachhaltigkeit: Fonds trennen sich von Öl- und Kohleanlagen

Tatsächlich gibt es bereits eine Entwicklung, nämlich dass immer mehr Investmentfonds rund um den Globus sich sukzessive von Aktienwerten oder auch Anleihen von Unternehmen verabschieden, die im Bereich Öl, Gas oder Kohle aktiv sind.

Ein Vorteil besteht darin, dass das neue Türen öffnet, wie ORF berichtet. So können die entsprechenden Investmentfonds als Treuhandfonds fungieren. Damit sprechen sie ein deutlich breiteres Publikum an, wie es beispielsweise bei den Pensionsfonds der Fall ist.

Unterdurchschnittliche Rendite bei Öl-, Gas- und Kohleaktien

Noch ein weiterer Punkt spricht dafür, dass das gesamte Portfolio eine bessere Rendite erzielt, wenn dort keine Öl-, Kohle- oder Gasaktien enthalten sind. Die Aktienwerte dieser Unternehmen haben an der Börse nämlich in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich performt.

[maxbutton id=”6″ ]
 

Ein Grund könnte durchaus darin bestehen, dass auch immer mehr Privatanleger Wert auf nachhaltige Anlagen und Klimaschutz legen. Fossile Energieträger wie Öl und Gas passen dort nicht hinein. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, dürfte es zukünftig für Anleger mit einem Portfolio ohne Öl-, Gas- und Kohleaktien noch bessere Renditen geben. Nämlich dann, wenn die unterdurchschnittlich performenden Aktienwerte veräußert werden.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.