Anzeige

Das EHI Institut und Statista haben einmal mehr die 10 größten Online-Shops in Deutschland erhoben. Wenig überraschend liegt Amazon wieder mit Abstand ganz vorn und hat einen dreimal so hohen Umsatz wie die Nummer zwei, Otto.

Im vergangenen Jahr hat Amazon in Deutschland einen Umsatz von knapp 13,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist der US-amerikanische E-Commerce-Riese mit Abstand der größte Online-Shop in der Bundesrepublik.

Amazon, Otto und Zalando dominieren Top-10 der größten Online-Shops in Deutschland

Dahinter folgt mit Otto ein alter Bekannter aus Printkatalog-Zeiten, der ganz offensichtlich den Sprung ins digitale Zeitalter geschafft hat. Otto verbuchte 2020 einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro. Zalando komplettiert mit gut 1,9 Milliarden Euro Umsatz die Top-3 der größten Online-Shops in Deutschland. 40 Prozent des Gesamtumsatzes der Online-Shops erwirtschafteten die Top-10-Onlineshops.

Insgesamt haben die Top-1.000-Online-Shops 2020 fast 70 Milliarden Euro Umsatz gemacht, wie aus der „Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2021“ hervorgeht. Damit kletterte der Umsatz um über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr – ein Effekt der Corona-Pandemie. Allein Amazon.de verbuchte ein Plus beim Umsatz von drei Milliarden Euro.

Anzeige

Die 10 größten Online-Shops in Deutschland in der Übersicht:

  • Amazon (13,9 Milliarden Euro)
  • Otto (4,5 Milliarden Euro)
  • Zalando (1,9 Milliarden Euro)
  • MediaMarkt (1,84 Milliarden Euro)
  • Saturn (1,1 Milliarden Euro)
  • Lidl (1,02 Milliarden Euro)
  • Apple (878 Millionen Euro)
  • Ikea (861 Millionen Euro)
  • Notebooksbilliger.de (818 Millionen Euro)
  • H&M (713 Millionen Euro)

Ebay ist in dem Ranking übrigens nicht berücksichtigt. Grund: Als reiner Marktplatz erwirtschaftet das Unternehmen seinen Umsatz ausschließlich über Provisionen. Erstmals in diesem Jahr haben EHI Institut und Statista daher speziell auf die sogenannten Marktplätze geschaut.

Viele Online-Shops verkaufen über Marktplätze

„Mehr als jeder zweite Onlineshop verkauft auch über Marktplätze. Größere Unternehmen entwickeln sich selbst zu Marktplätzen oder gar Plattformen und investieren große Summen, um der Kundschaft noch mehr Services anzubieten“, erklärt Lars Hofacker, E-Commerce-Experte beim EHI.

Demnach ist Amazon auch im Bereich Marktplätze in Deutschland mit Abstand führend. Der E-Commerce-Riese kommt auf ein Bruttohandelsvolumen von 35,4 Milliarden Euro. Dahinter folgen Ebay (11,8 Milliarden Euro) und Otto (5,5 Milliarden Euro).

Auf Amazon besitzen übrigens 44,8 Prozent der untersuchten Online-Shops ein Profil. 36,3 Prozent sind auf Ebay aktiv. Den Online-Marktplatz von Kaufland nutzen 14,4 Prozent der Online-Shops in Deutschland.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Redaktion

Die Wirtschaftsnews bietet aktuelle Artikel rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen sowie Ratgeber-Texte und Tipps zu Aktien-Anlagestrategien und Kryptowährungen – wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin – für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.