Anzeige

ETFs, die sogenannten Indexfonds, zählen aktuell zu den beliebtesten Anlage- und Sparprodukten. Daher passt es sehr gut in die Zeit, dass die Deutsche Börse zukünftig keine Transaktionsgebühren mehr berechnet, falls ETF-Sparpläne auf XETRA ausgeführt werden. Dadurch sollen Indexfonds noch attraktiver werden.

Wachstum bei börsengehandelten Fonds

Das Volumen an gehandelten ETFs hat im vergangenen Monat (September 2019) mit fast 650 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Im Jahresvergleich handelt es sich dabei um einen Zuwachs von rund 15 Prozent. Trotz dieser Beliebtheit gibt es nach wie vor zahlreiche Anleger und Sparer, die sich aus Angst vor Verlusten und intransparenten Produkten noch nicht an die Passivfonds herantrauen.

ETF-Sparpläne: Keine Gebühren mehr

Betroffen von der neuen Kostenstruktur der Deutschen Börse AG sind ausschließlich ETF-Sparpläne, die auf XETRA ausgeführt werden. Für diese Sparpläne müssen Anleger und Sparer zukünftig keine Handelsgebühren mehr zahlen, wie das Handelsblatt berichtet. Bisher bewegten sich die Orderentgelte je nach Volumen meistens zwischen knapp einem Euro bis hin zu über 20 Euro.

Unterstützung der privaten Altersvorsorge

Ein weiterer Grund dafür, dass die Deutsche Börse zukünftig keine Transaktionsentgelte mehr für die Ausführung von ETF-Sparplänen in Rechnung stellt, könnte die Stärkung der privaten Altersvorsorge sein. Immerhin handelt es sich bei den Indexfonds um sehr gut geeigneter Finanzprodukte, wenn man langfristig sparen will. In diesem Segment überzeugen die Indexfonds vor allem durch günstige Gebühren und gute Performance. Zudem besteht bei physisch replizierenden Indexfonds in der Regel kein Emittentenrisiko.

Anzeige

Mittlerweile lassen sich ETF-Sparpläne sogar mit der Riester-Förderung verbinden. Das war noch vor einigen Jahren nicht möglich. Sowohl verschiedene Banken als auch Broker stellen oftmals eine Reihe von ETF-Sparplänen zur Verfügung. Oder sie bieten Indexfonds zum Handel an, die im Rahmen des Sparplans regelmäßig zum Kauf bereitstehen.

Ebenfalls interessant: Brandneue Indexfonds: Das sind Smart Beta-ETFs

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.