Nicht nur die Aktienmärkte, sondern insbesondere die Rohstoffe zeichnen sich seit geraumer Zeit durch deutlich gestiegene Preise aus. Und die Preise steigen auch weiterhin an. Anfang 2021 hat es jedenfalls nicht den Anschein, als verlangsame sich das rasante Tempo, in dem die Rohstoffpreise anziehen.

Deutlicher Kursanstieg bei Industriemetallen

Bei den Rohstoffen sind insbesondere Industriemetalle, wie zum Beispiel Kupfer, Zink oder Eisenerz, äußerst gefragt. Aber auch manche Agrarrohstoffe, wie etwa Mais oder Soja, legen bei den Preisen schon seit vielen Wochen deutlich zu. Manche Experten sprechen sogar bereits von einem sogenannten Superzyklus, der dadurch gekennzeichnet ist, dass es langfristig und anhaltend steigende Preise gibt.

Bei Metallen sind die Preise in letzter Zeit besonders stark gestiegen. Ein Paradebeispiel dafür ist das Kupfer, denn dessen Preis ist innerhalb der letzten zwölf Monate um etwa 100 Prozent gestiegen – hat sich also verdoppelt. Ähnliche Preissteigerungen finden sich noch bei weiteren Metallen, wie zum Beispiel beim Edelmetall Platin.

Was sind die Gründe für die Preissteigerungen bei Rohstoffen?

Experten nennen einige Gründe, warum es bei zahlreichen Rohstoffen aktuell einen echten Boom gibt. Ein wesentlicher Grund ist die Knappheit zahlreicher Rohstoffe, die auch dadurch angetrieben wird, das von Seiten Chinas Haus eine enorme Nachfrage am Markt vertreten ist.

Hinzu kommt, dass eine Reihe von Minenbetreibern im Zuge der Coronakrise ihre Förderung reduziert haben bzw. reduzieren mussten, wie n-tv berichtet. Es ist also eine Mischung aus verknapptem Angebot und erhöhter Nachfrage, die die Rohstoffpreise deutlich steigen lässt.

Barrel Öl bei 60 Euro – Erholung auch am Ölmarkt

Als ein Sorgenkind galt insbesondere zu Beginn der Coronakrise bei den Rohstoffen das Rohöl. Dieses rutschte zeitweise sogar ins Minus, hat sich mittlerweile jedoch kräftig erholt. Heute kostet ein Barrel Rohöl schon wieder fast 60 Dollar und hat damit ungefähr den Stand von vor Beginn der Corona-Pandemie erreicht.

Nachfrageanstieg sorgt für weiter steigende Preise

Eine Reihe von Experten geht davon aus, dass der Boom an den Rohstoffmärkten weiter anhalten wird. Dafür spricht eine wachsende Nachfrage, insbesondere aus den sogenannten Schwellenländern wie Indien, aber auch aus den Reihen der Industrienationen.

Hinzu kommt der aktuelle Boom bei der Elektromobilität. Dieser sorgt ebenfalls dafür, dass vor allem Metalle in noch größerem Ausmaß benötigt werden, insbesondere zur Fertigung von Elektroautos.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.