Anzeige

Anleger sind es mittlerweile seit Jahren gewohnt, dass nicht nur die Zinsen am Markt sinken, sondern auch die Renditen der Lebensversicherungen. In naher Zukunft gibt es bei Neuverträgen noch weniger Rendite. Experten zufolge könnte der Riester-Rente jetzt das Aus drohen.

Lebensversicherungen bisher noch beliebt

Noch entscheiden sich Millionen Bundesbürger jährlich für den Abschluss einer Lebensversicherung. Dabei sind die Erträge, insbesondere im Vergleich zu vor zehn Jahren abgeschlossenen Lebensversicherungen, deutlich gesunken.

Nachdem jetzt allerdings erneut eine Senkung des Garantiezinses beschlossen wurde, sehen immer mehr Experten die Gefahr, dass sich die Kapitallebensversicherungen gar nicht mehr lohnen. Daher dürften künftig deutlich weniger Menschen diese abschließen, wie t-online schreibt.

Anzeige

Garantiezins sinkt ab 2022 auf 0,25 Prozent

Ab dem kommenden Jahr sind Lebensversicherer dazu verpflichtet, einen Garantiezins von maximal 0,25 Prozent im Jahr anzubieten. Dies ist eine erhebliche Reduzierung. Denn momentan liegt der Garantiezins bei 0,9 Prozent.

Fachleute befürchten jetzt, dass aufgrund dieser erneuten Zinssenkung auch die Riester-Rente insgesamt immer seltener genutzt bzw. angeboten wird.

Weniger Angebote bei der Riester-Rente

Schon jetzt haben manche Versicherer die Kapitallebensversicherung gänzlich aus dem Programm genommen. Die erneute Zinssenkung lässt befürchten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Dabei geht es nicht einmal darum, dass Kunden seltener Riester-Verträge verlangen. Stattdessen befinden sich Anbieter in einer schwierigen Situation.

Denn Sie müssen bei Riester-Verträgen den Kapitalerhalt in vollem Umfang garantieren. Aufgrund der niedrigen Kapitalmarktzinsen besteht allerdings kaum noch eine Möglichkeit, die eigenen Kosten decken zu können.

Beitragsgarantie im Fokus

Aus dem Grund werden mittlerweile Stimmen laut, dass man die Beitragsgarantie zumindest reduzieren sollte, beispielsweise auf 80 bis 90 Prozent und diese nicht mehr wie bisher 100 Prozent betragen dürfe.

Zuletzt hatte die Allianz angekündigt, ab 2021 keine 100-prozentige Beitragsgarantie für neue Kunden mehr zu gewähren. Neu abgeschlossene Lebens- und Rentenversicherungen enthalten eine Beitragsgarantie zwischen 60 und 90 Prozent.

Risiko-Lebensversicherungen im Vergleich

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.