Anzeige

Vor wenigen Tagen erfuhr die Öffentlichkeit vom bisher größten Krypto-Diebstahl in der Geschichte digitaler Währungen. Wohl nur ein einzelner Hacker stahl verschiedene Kryptowährungen im Gegenwert von rund 600 Millionen Dollar. Statt aber eine strafrechtliche Verfolgung fürchten zu müssen, bietet das bestohlene Unternehmen dem Dieb eine Belohnung plus einen Job als oberster Sicherheitsberater an.

Hacker soll eine halbe Million Dollar Belohnung bekommen

Das Kuriose an dem Krypto-Diebstahl ist vor allem, dass der Hacker sich zum einen selbst meldete. Er gab dabei an, dass er den Hackerangriff in Verbindung mit dem Diebstahl der Coins lediglich aus Spaß gemacht habe.

Außerdem wolle er die gestohlenen Coins und Token wieder zurückgeben. Der Großteil ist mittlerweile tatsächlich wieder auf den Wallets der Firma – zum Teil aber mit gesperrtem Zugriff. Der Hacker, so heißt es, warte noch auf den richtigen Zeitpunkt.

Anzeige

Eine weitere Kuriosität toppt dies noch. Nämlich, dass das geschädigte Krypto-Unternehmen, Poly Networks, dem Hacker, der sich „Mr. White Hat“ nennt, anschließend eine Belohnung (Bug Bounty) in der Höhe von einer halben Million Dollar angeboten hat.

Poly Networks bietet Hacker nach Krypto-Diebstahl Job an

Mit der Belohnung allerdings nicht genug: Ferner hat Poly Networks dem Hacker sogar einen Job angeboten, wie die Futurezone schreibt. Er könnte Chefberater für Sicherheit werden. Die Begründung ist, dass man einen Experten, der einen solchen Diebstahl durchführen konnte, gut im eigenen Unternehmen brauchen könne.

Diese Vorgehensweise wiederum ist nicht ungewöhnlich. Denn schon länger arbeiten zahlreiche große Firmen auch mit Hackern zusammen, um eigene Sicherheitslücken aufzuspüren. Zudem soll keine Anzeige erfolgen, falls die gestohlenen Coins in vollem Umfang wieder zurücktransferiert werden.

Win-Win Situation für Hacker und Poly Networks?

Letztendlich hat der Diebstahl für beide Parteien zu einer Art Win-Win Situation geführt. Der Hacker könnte neben der finanziellen Belohnung einen sicherlich gut bezahlten Job bekommen. Dem Unternehmen ist letztendlich kein Schaden entstanden. Das allermeiste Geld bekommt Poly Networks sicher zurück.

Zudem hätte der Hacker vermutlich ohnehin keine Möglichkeit gehabt, Kryptowährungen in einem so hohen Gegenwert in Euro oder Dollar einzutauschen – ohne Ermittler auf seine Spuren zu locken.

Hacker will Belohnung an Poly-Networks-Hacker auszahlen

Der Hacker hatte die Belohnung in der Höhe von 500.000 Dollar übrigens zunächst abgelehnt. In einer Mitteilung zu einem seiner in mehreren Tranchen ausgeführten Rücktransfers schien er dann aber seine Meinung geändert zu haben. Das Geld wolle er aber als Bonus für Hacker ausgeben, die Poly Networks hacken.

Das Unternehmen selbst hat derweil angekündigt, seine Sicherheitsvorkehrungen künftig stark zu verbessern. Dazu wolle man ein „signifikantes System-Upgrade“ durchführen. Das aber erst, wenn man die komplette Summe wieder auf dem Konto habe.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.