Anzeige

Nach einer Finanzierungsrunde ist die Bewertung des Bezahldienstes Klarna auf über 10 Milliarden Euro gestiegen. Sie hat sich damit in nicht einmal einem Jahr verdoppelt. Folglich ist Klarna jetzt das am höchsten bewertete Fintech-Unternehmen im europäischen Raum. Weltweit klettert der Bezahldienst, gemessen an der Höhe der Bewertung, immerhin auf den vierten Platz.

Handel profitiert von der Coronakrise

Der Bezahldienst Klarna zählt zu den Unternehmen, die durch die Coronakrise nicht nur keine Einbrüche erlitten haben, sondern die von der Pandemie sogar profitieren. Grund dafür ist der verstärkte Trend der Verbraucher hin zum Online-Shopping, das fast immer mit digitalem Bezahlen einhergeht.

Dementsprechend kooperiert der Zahlungsdienstleister inzwischen mit mehr als 200.000 Händlern. Dazu gehören unter anderem bekannte Unternehmen wie H&M oder auch die Deutsche Bank. Insgesamt sind es inzwischen rund 90 Millionen Menschen, die sich für die Nutzung des Zahlungsdienstleisters entschieden haben.

Klarna will in die USA und Großbritannien expandieren

Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist Deutschland der größte Markt, auf dem der Bezahldienst Klarna aus Schweden tätig ist. Hierzulande wird insbesondere dasn Angebot “Sofortüberweisung” genutzt, hinter dem Klarna steckt.

Anzeige

Allerdings hat der schwedische Bezahldienst bereits eine erhebliche Expansion in die Vereinigten Staaten und nach Großbritannien gestartet. Dort will Klarna seine Produktangebote weiter ausbauen. Hilfreich dürfte dabei das in der aktuellen Finanzierungsrunde eingesammelte Kapital von 650 Millionen Dollar sein.

Börsengang in den USA geplant

Innerhalb der kommenden ein bis zwei Jahre soll Klarna nach Meinung von Experten einen Börsengang in den USA durchführen, wie das Manager-Magazin schreibt. Zu diesem Zweck werden voraussichtlich bereits in den nächsten Monaten Gespräche mit Investmentbanken aufgenommen, die anschließend den Börsengang des Bezahldienstes begleiten sollen.

Ebenfalls interessant: Online-Shopping: Rechnung ist beliebtestes Zahlungsmittel im Internet

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.