Anzeige

Hinter den Türen des Aldi-Clans dürfte es derzeit ordentlich krachen. Medienberichten zufolge soll der Sohn von Aldi-Erbin Babette Albrecht seine Mutter und seine Schwestern angezeigt haben – wegen angeblichen Betrugs.

Das Testament des 2012 verstorbenen Aldi-Gründersohns Berthold Albrecht hatte die Einflussmöglichkeiten der Erben auf das Unternehmen stark eingeschränkt. Seitdem tobt ein Erbstreit bei Aldi Nord. Sohn Nicolay, dessen Schwestern sowie Mutter Babette Albrecht, kämpfen seit Jahren gegen das Testament an.

Aldi-Erbe: Familienmitglieder angezeigt?

Jetzt ist auch der Zwist zwischen den Erben an die Öffentlichkeit geraten. Nicolay Albrecht soll seine Mutter und seine vier Schwestern angezeigt haben. Es soll um angeblich rechtswidrig ausgeschüttete Millionen aus einer Stiftung gehen. Die Kieler Staatsanwaltschaft gehe Untreue-Vorwürfen gegen Mitglieder der Unternehmerfamilie Albrecht (Aldi Nord) und einen Rechtsanwalt nach, wie der Spiegel berichtet (via GMX).

Gegenüber der dpa bestätigte der Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler, dass in seiner Behörde eine private Strafanzeige wegen des Vorwurfs der Untreue zum Nachteil der Jakobus-Stiftung eingegangen sei. Der Vorwurf werde geprüft. Dass die Strafanzeige von Nicolay stammen soll, hat die Süddeutsche Zeitung berichtet. Zuvor hatte schon das Wirtschaftsmagazin Business Insider über den Fall berichtet.

Anzeige

Millionen-Ausschüttungen genehmigt

Die angeblich millionenschwere Ausschüttung aus einer Firmenstiftung sollen die Familienmitglieder mit Unterstützung eines Anwalts genehmigt haben. Das ist per se gar nicht verboten, Stiftungen können durchaus Gelder an die Familie ausschütten, wie Spiegel Online schreibt. Allerdings ist infolge des oben beschriebenen Erbstreits der Vorstand der Jakobus-Stiftung noch nicht rechtmäßig (neu) besetzt. Dieser müsste die Auszahlung aber genehmigen.

Nicolay ist jetzt der Meinung, dass ein – wie laut bestehenden Urteilen gefordert – neu besetzter Vorstand die Auszahlung nicht genehmigt hätte. Derzeit sind (noch) zwei Töchter Babettes sowie der Anwalt, der von der Familie die Generalvollmacht erhalten hat, im Vorstand der Stiftung. Die Strafanzeige dürfte Beobachtern zufolge dennoch wenig Aussichten auf Erfolg haben. Ein Anfangsverdacht bestehe derzeit laut Staatsanwaltschaft nicht.

Negative Auswirkungen auf Aldi?

Allerdings könnte der anhaltende Zwist negative Auswirkungen auf die Geschicke des Discounters haben, wie Insider befürchten. Schließlich können große Investitionen und wichtige Entscheidungen nur einstimmig von den Stiftungen beschlossen werden.

Ebenfalls interessant: Kooperation: Kommt es zur Wiedervereinigung von Aldi Süd und Nord?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.