Anzeige

Fast 20 Jahre sind vergangen, seit der Euro in Deutschland die D-Mark abgelöst hat. Was damals aufgrund der hohen Auflagen niemand für möglich gehalten hat, ist jetzt Realität. Die alten D-Mark-Münzen haben heutzutage einen zum Teil ziemlich hohen Wert. Dies gilt selbstverständlich nicht für alle Münzen, sondern insbesondere für Sonder- und Fehlprägungen.

D-Mark-Münzen als Sammlerstück

Noch heute gibt es nicht wenige Menschen in Deutschland, die der “guten” alten D-Markt hinterher trauern. Diese Menschen es entsprechend nicht so gut, dass der Euro seit rund 20 Jahren die offizielle Währung hierzulande ist.

Möglicherweise ist das mit ein Grund dafür, dass gerade die DM-Münzen nach wie vor ein begehrtes Sammlerobjekt sind. Zudem haben zahlreiche Bundesbürger noch immer Mark-Stücke oder Pfennig-Münzen zu Hause. Bevor man allerdings doch die noch vorhandene Bestände entsorgt, sollte man unbedingt Informationen einholen, ob es sich dabei nicht um eine echte Rarität handelt.

Sammler zahlen bis zu 5.000 Euro

Insbesondere unter der Voraussetzung, dass die zu Hause gesammelte D-Mark-Münze eine Sonder- oder Fehlprägung ist, sind Sammler durchaus dazu bereit, zum Teil bis zu 5.000 Euro zu zahlen. Dabei spielt es die größte Rolle, wie selten die entsprechende Münze zum einen ist und wie gut erhalten sich die DM-Münze zeigt.

Anzeige

Zu den wertvollsten DM-Münzen zählen einige 2-Pfennig-Stücke, deren Prägungen vor 1968 stattfand, wie Chip Online schreibt. Sind diese reinen Kupfermünzen dann noch gut erhalten und Teil eine Sonder- oder Fehlprägung, lassen sich Preise von bis zu 5.000 Euro erzielen.

Infos aus Münzkatalog einholen

Die meisten Bundesbürger dürften kaum wissen, ob Pfennig- oder D-Mark-Münzen, die sich in ihrem Bestand befinden, wertvoll sind oder nicht. Um dies herauszufinden, bietet sich die Recherche im Internet an oder ein Blick in bestimmte Münzkataloge.

So lassen Sie sich Besitzer nicht die Chance entgehen, vielleicht einen äußerst guten Preis für im Haushalt befindliche alte Münzen zu erhalten.

Ebenfalls interessant: 1- und 2-Cent-Münzen vor dem Aus?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.