Anzeige

Eigentlich ist es erstaunlich: Seit mehreren Jahren ist der EZB-Leitzins auf einem historischen Tief und die Zentralbanken drucken bildlich gesprochen Geld am laufenden Bande. Dennoch ist nach wie vor keine Inflation in Sicht. Die Inflationsrate liegt derzeit deutlich unter der Schwelle von zwei Prozent. Wann also gibt es einen deutlichen Anstieg der Verbraucherpreise? Und kommt in absehbarer Zeit überhaupt eine Inflation?

Grundlagen für Inflation fehlen noch

Die zuvor beschriebenen Bedingungen wären normalerweise ein guter Nährboden für das Entwickeln einer deutlichen Inflation von mehr als zwei Prozent. Dennoch sehen Experten aktuell keine echten Grundlagen dafür, dass die Teuerungsrate wesentlich ansteigen könnte. Von den meisten Fachleuten wird die Inflationsgefahr als relativ gering eingestuft.

Ein wesentlicher Grund besteht darin, dass die konjunkturelle Lage trotz der zahlreichen Rettungsmaßnahmen und geflossenen Gelder noch immer sehr zerbrechlich und alles andere als gut ist. Zudem ist nicht davon auszugehen, dass – global betrachtet – größere Lohnerhöhungen eintreten werden. Diese sind jedoch fast immer eine wichtige Basis für eine steigende Inflationsrate.

Helikoptergeld könnte Inflation fördern

Zwar haben die bisherigen Rettungsschirme und Soforthilfen des Staates noch nicht zu inflationären Änderungen geführt. Dies könnte sich allerdings nach Ansicht der Volkswirte ändern, falls sogenanntes Helikoptergeld in Betracht gezogen und ausgezahlt würde.

Anzeige

Dabei handelt es sich um staatliche Gelder, die ohne Gegenleistung an die Bürger fließen. Helikoptergeld könnte also dazu führen, dass die Inflationsrate deutlich ansteigt, wie boerse.ard.de berichtet.

Gibt es statt Inflation eine Deflation?

Wenn es schon keine Inflation gibt, dann sehen nicht wenige Experten auf der anderen Seite die Gefahr einer möglichen Deflation. Charakteristisch für eine Deflation ist, dass gleichzeitig die Geldmenge abnimmt und die Nachfrage nach Dienstleistungen und Sachgütern sinkt.

Tatsächlich gibt es durchaus einige Merkmale, die Grundlage für eine zukünftige Deflation sein könnten. Dazu zählen in erster Linie die hohe Verschuldung, wachsende Niedriglohnsektoren und die fortschreitende Digitalisierung.

Ebenfalls interessant: Gold kaufen als Inflationsschutz und Wertanlage – lohnt sich das?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.