Anzeige

Die Inflationsrate in Deutschland ist in der jüngeren Vergangenheit Schritt für Schritt gesunken. Lag die Teuerungsrate im Frühjahr teilweise noch bei über 1,6 Prozent, so beläuft sich die derzeitige Preissteigerungsrate auf 1,2 Prozent. Die Volkswirte haben jetzt auch ihre Prognosen für die zukünftige Inflationsrate leicht gesenkt.

Inflationsrate deutlich unter Zielwert

Die Europäische Zentralbank gibt regelmäßig einen sogenannten Zielwert aus, der sich auf die Höhe der Inflationsrate bezieht. Dieser Zielwert beläuft sich auf rund zwei Prozent. Davon ist die aktuelle Inflationsrate mit derzeit 1,2 Prozent ein ganzes Stück entfernt, wie Reuters berichtet. Dies betrifft nicht nur die aktuelle Situation, sondern ebenfalls die Prognosen für das kommende Jahr.

Prognose für 2020 bei 1,2 Prozent

Bis dato gingen die EZB-Beobachter davon aus, dass sich die Inflationsrate im nächsten Jahr (2020) auf durchschnittlich 1,4 Prozent einpendeln wird. Jetzt wurde diese Prognose um 0,2 Punkte gesenkt, sodass die Experten aktuell eher mit einer zukünftigen Teuerungsrate in Höhe von 1,2 Prozent rechnen.

2 Prozent als Idealwert

Eigentlich hält es die Europäische Zentralbank für ideal, dass sich die Teuerungsrate auf rund zwei Prozent beläuft. Von diesem Zielwert ist der Wert allerdings nicht nur aktuell, sondern bereits seit mehreren Jahren entfernt. Nach wie vor zieht die Konjunktur innerhalb der Europäischen Union nicht wirklich an, was die noch immer äußerst niedrigen EZB-Leitzinsen als Folge hat.

Anzeige

Dabei sind die Bedingungen am Markt für Verbraucher ideal. Einerseits sind nämlich Finanzierungen günstig wie nie. Zum anderen werden Güter und Dienstleistungen aufgrund der relativ niedrigen Inflationsrate kaum teurer. Dennoch lässt sich laut Reuters bisher nicht eindeutig erkennen, dass es mit der konjunkturellen Entwicklung in den nächsten Monaten deutlich positiver verlaufen könnte, als es aktuell der Fall ist.

Ebenfalls interessant: Niedrigzinsen: Deutsche verschenken Jahr für Jahr Milliarden

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.