Anzeige

Trotz anhaltend niedriger Zinsen, weiter steigender Preise und einem überhitzt scheinenden Immobilien- und Aktienmarkt scheint der Goldpreis nicht so recht voranzukommen. Auch die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie sorgt nicht für Schub. Wie es mit dem Goldpreis weitergehen könnte, zeigt unsere Prognose.

Goldpreis: Geht es nach oben oder nach unten?

Der Goldpreis befindet sich zwischen 1.679 Dollar und 1.839 Dollar in einer Seitwärtsrange. Dort ist der Preis des Edelmetalls jedoch aktuell (rund 1.800 Dollar) am oberen Ende angekommen.

Von hier wäre ein Aufwärtsmarsch zur Marke von 1.901 Dollar möglich. Weiter oben sehen wir 2.222 Dollar aktuell als mittelfristiges Maximum.

Chart-Analyse zur Goldpreis-Prognose

Chart-Analyse zur Goldpreis-Prognose. (Screenshot: Nebenberufliches Trading)

Anzeige

Taucht der Goldpreis allerdings unter die Marke von 1.670 Dollar ab, könnte er rasch bis hinab auf 1.413 Dollar fallen. Weiter unten sehen wir die 1.291 Dollar derzeit als mittelfristiges Minimum an.

Prognose: Vorerst eher Range-Trading beim Preis von Gold

Solange sich der Preis für Gold allerdings zwischen 1.680 und 1.835 Dollar bewegt, ist er neutral zu bewerten. Es könnte daher Range-Trading bevorzugt werden.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Nebenberufliches Trading

Schaut gerne in unserer Facebook Gruppe "Nebenberufliches Trading" vorbei. Hier bieten wir zusätzlich zu unseren kostenlosen Wochenanalysen einen sehr günstigen Börsendienst für die Intraday- und Swingbegleitung der jeweiligen Handelswoche an (FB-Gruppe "NT-Insights 2.0"). Wir freuen uns auf Euch! Viele Grüße Costa und Corvin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.