Anzeige

Erst kürzlich hatte Facebook bekannt gegeben, dass die geplante Kryptowährung Libra künftig unter der Bezeichnung Diem läuft. In dem Zusammenhang arbeitet Facebook weiter an der Realisierung. Die digitale Währung könnte vielleicht schon Anfang 2021 am Markt starten.

Planungen laufen auf Hochtouren

Laut Facebook ist definitiv geplant, die digitale Währung Diem 2021 an den Markt zu bringen. Dies soll einhergehen mit der unternehmenseigenen Wallet zur Verwahrung der Kryptowährung. Die trägt die Bezeichnung Novi.

Auf Bitcoin.de anmelden und in Bitcoin und Co. investieren

Allerdings sind bis dahin noch einige Hürden zu überwinden. Dazu gehört beispielsweise das Einholen behördlicher Genehmigungen, wo diese für die Markteinführung einer Kryptowährung notwendig sind.

Facebook: Warum heißt Libra Diem?

Viele Anleger und sonstige Interessenten wundern sich vielleicht, dass die geplante Kryptowährung nicht mehr unter dem Namen Libra, sondern stattdessen unter der Bezeichnung Diem läuft. Eine genaue Begründung für die Umbenennung gibt es anscheinend nicht. Möglicherweise war die Kritik zuvor zu groß und es gab zu viel Negatives, das man mit dem Namen Libra hätte verbinden können. Fest steht allerdings, dass ein Coin der geplanten Kryptowährung Diem vom Wert her an den Dollar gebunden sein soll, wie Finanzen.net berichtet.

Anzeige

Experten und Regulierungsbehörden sehen die Namensumbenennung der geplanten Kryptowährung von Facebook eher kritisch. Dazu gehört beispielsweise Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Allein durch die Umbenennung des geplanten Produktes dürfte dies allerdings ohnehin nicht automatisch mehr Vertrauen gewinnen oder in der Summe für eine positivere Stimmung sorgen.

Facebook will Vertrauensvorschuss

Im Gegensatz zum Bundesfinanzminister und einigen weiteren Kritikern bittet Facebook in erster Linie um einen Vertrauensvorschuss, was die neue Digitalwährung betrifft. Dieser Vorschuss an Vertrauen ist aus Sicht von Facebook deshalb gerechtfertigt, weil man die Kryptowährung bewusst nicht so konstruierte, dass sie ausschließlich Nutzern des Dienstes WhatsApp oder des Facebook-Messengers zur Verfügung stünde.

Ebenfalls interessant: Kryptowährungen – Bitcoin, Libra und anderen droht EU-Verbot

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.