Manche Staaten, Regionen und Städte sind nach wie vor strikt gegen Kryptowährungen im Allgemeinen. Dass es auch ganz andere Beispiele gibt, zeigt jetzt eine spanische Gemeinde in der Provinz Sevilla. Dort haben die Stadträte beschlossen, mit Elio eine eigene Kryptowährung einzuführen.

Elio: Kryptowährung wegen Corona

In erster Linie sind es die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Corona-Pandemie, die dazu geführt haben, dass in der spanischen Gemeinde Lebrija eine eigene Kryptowährung eingeführt werden soll. Dabei ist digitale Währung mit dem Euro verbunden und sie wird ausnahmslos an die dortige Bevölkerung ausgegeben.

Der Sinn und Zweck der neuen digitalen Währung besteht insbesondere darin, dass öffentliche Mittel dadurch an regionale Unternehmen fließen können.

Unterstützung der lokalen Wirtschaft

Die enge Bindung des Elio an den Euro ergibt sich dadurch, dass der Wert identisch ist. Das bedeutet, dass ein Coin der Kryptowährung einem Euro entspricht. Die Hauptaufgabe ist die Sicherstellung, dass staatliche Hilfen im Zuge der Coronakrise tatsächlich direkt an lokale Unternehmen fließen können.

Mittlerweile haben sich bereits mehr als 150 Unternehmen entsprechend registriert, um die neue digitale Währung zu empfangen, wie finanzen.net berichtet. Die Kryptowährung soll allerdings nicht nur an die lokalen Unternehmen, sondern ebenfalls an Privatperson fließen.

Elio auch an Privatpersonen

In der jüngeren Vergangenheit hat die Regierung an fast 600 Familien Wirtschaftshilfen gezahlt, nämlich durchschnittlich zwischen 50 bis 200 Euro. Hier soll nun die neue digitale Währung zum Einsatz kommen.

Der Transfer der Coins soll über eine eigens entwickelte Anwendung stattfinden, die im Appstore kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Vorgehen auch für EU interessant

Die weitere Entwicklung der digitalen Währung Elio in der Provinz Lebrija dürfte auch für die Europäische Union, speziell für die Europäische Zentralbank, von Bedeutung sein.

Immerhin wurde bereits letztes Jahr entschieden, dass die EZB ebenfalls eine eigene Kryptowährung testen möchte, den sogenannten digitalen Euro. Daher könnte es aufschlussreich sein, wie der Elio angenommen wird und ob das gesamte System wie geplant funktioniert.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.