Anzeige

Der mittelamerikanische Staat El Salvador will die erste Stadt der Welt bauen, deren Finanzierung ausschließlich auf der Grundlage der Kryptowährung Bitcoin gelingen soll. Man spricht in dem Zusammenhang von der “Bitcoin City”. Im besten Fall kann das Bitcoin-Mining mit der Energie des nahe gelegenen Vulkans funktionieren.

Bitcoin ist in El Salvador gesetzliches Zahlungsmittel

Seit September 2021 zählt El Salvador zu den wenigen Ländern der Erde, in denen die Kryptowährung Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel ist. Der kleine mittelamerikanische Staat geht jetzt sogar noch einen Schritt weiter. Denn Präsident Nayib Bukele möchte eine komplette Stadt ausschließlich auf Grundlage des Bitcoins errichten.

Diese künftige Stadt bezeichnet man jetzt schon als Bitcoin City. Die Finanzierung der Stadt soll auf Einnahmen aus einer aufzulegenden Bitcoin-Anleihe basieren.

Bitcoin-Mining mittels Vulkan-Energie

Die Finanzierung einer gesamten Stadt auf Grundlage des Bitcoins ist nicht die einzige Idee, die durchaus als kurios anzusehen ist. Die Bitcoin-City soll auch noch CO2-neutral sein – und das trotz energieintensiven Bitcoin-Minings.

Anzeige

Das Schürfen der Kryptowährung soll zu einem größeren Teil auf Grundlage von Vulkan-Energie durchgeführt werden. Es handelt sich dabei um geothermische Energie, die durch den nahe gelegenen Vulkan erzeugt wird. Dies wäre durchaus ein Meilenstein, denn bis dato verbraucht das Bitcoin-Mining rund um den Globus enorme Strommengen.


Ⓘ CFDs und FX sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 und 89% der Privatanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Auflegen der Bitcoin-Anleihe wiederum soll durch einen Anteil von 50 Prozent an der Mehrwertsteuer finanziert werden, die für das Mining anfällt. Darüber hinaus soll es laut dem Präsidenten von El Salvador keine weiteren Steuern in dem Zusammenhang geben.

Bitcoin City kostet rund 16 Milliarden Euro

Schätzungen zufolge benötigt die neue Stadt für ihre Finanzierung etwa 300.000 Bitcoins. Beim aktuellen Preis von knapp 55.000 Euro je Bitcoin bedeutet das ein Gesamtvolumen von über 16 Milliarden Euro.

Allerdings ist die Bitcoin-Einführung in El Salvador keineswegs unumstritten. In der jüngeren Vergangenheit kam es bereits zu Protesten in der Bevölkerung. Das könnte unter anderem auch darauf zurückzuführen sein, dass seit September sämtliche Händler in El Salvador den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren müssen.

Das Projekt Bitcoin City ist sicherlich kein leichtes, zumal das kleine Land in Mittelamerika lediglich über rund sechs Millionen Einwohner verfügt, wie Spiegel Online berichtet.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.