Anzeige

Die Digitalisierung ist aktuell das vorherrschende Thema in vielen Branchen und Ländern. Einer aktuellen Umfrage zufolge sehen sich die deutschen Unternehmen allerdings diesbezüglich eher in der zweiten Reihe und mit erheblichen Nachholbedarf.

Deutsche Firmen und das Digitale

Der Digitalverband Bitkom hat eine interessante Umfrage durchgeführt und die Ergebnisse in der letzten Woche veröffentlicht. Bei der Umfrage ging es in erster Linie darum, wie sich deutsche Unternehmen im Bereich der Digitalisierung positioniert sehen.

Die Mehrheit der Befragten ist jedoch der Auffassung, dass man aktuell bezüglich der Digitalisierung bereits etwas im Hintertreffen ist. Diese Meinung vertraten 58 Prozent der befragten Geschäftsführer und Vorstände, wie Reuters berichtet. Drei Prozent der Befragten gaben sogar an, dass sie aktuell bereits den Anschluss verpasst hätten.

Probleme mit der Digitalisierung

Ein nicht besonders positives Ergebnis der Umfrage ist ferner, dass 37 Prozent der befragten Teilnehmer angaben, Probleme mit der Digitalisierung zu haben. 12 Prozent der Umfrageteilnehmer vertraten sogar die Auffassung, dass das Ganze Existenz bedrohend wäre.

Anzeige

Der Tenor lautete in erster Linie, dass Deutschland bzw. deutsche Unternehmen sicherlich nicht der Antrieb für die Digitalisierung sind, wie es in einigen anderen Ländern bereits der Fall ist. Vorreiter sind wieder einmal insbesondere die USA. Dort sind allein die Investitionen pro Kopf im Bereich der IT doppelt so hoch wie hierzulande.

Forderungen an die Politik werden laut

Nicht ungewöhnlich ist, dass Unternehmen bei Problemen verstärkt Forderungen an die Politik richten. Dies ist auch im Bereich von IT und Digitalem der Fall. So forderten die Geschäftsführer und Vorstände vom Bund, dass es eine bessere Bildungskompetenz geben müsse.

Zudem sei es notwendig, die Verkehrs- und Energienetze auf ein digitales Niveau anzuheben. Ferner sei es wünschenswert, dass der Bund seine eigene Verwaltung und die damit zusammenhängenden Strukturen deutlich digitaler als bisher geschehen ausrichtet.

Ebenfalls interessant: Digitalisierung im Gesundheitsbereich auch für Anleger interessant

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.