Kein Supermarktnetz in Deutschland ist so dicht und facettenreich wie das der Edeka. Der Handelsriese verfügt allein über 1.200 Ladengeschäfte, sogenannte Märkte.

Die EDEKA – einer der großen Arbeitgeber Deutschlands mit Milliardenumsatz

Der Ursprungsname des heutzutage ebenso großen wie renommierten, bundesweiten Einkaufsverbunden lautete anlässlich der Unternehmensgründung Ende der 1890er-Jahre Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin, in der damaligen Kurzfassung E. d. K. Daraus wurde Anfang der 1910er-Jahre die bis in die heutige Zeit hinein beibehaltene Kurzfassung Edeka in der unverkennbaren Eigenschreibweise EDEKA.

Aus den ursprünglich knapp zwei Dutzend Einkaufsgenossenschaften entwickelte sich zunächst eine Zentraleinkaufsgenossenschaft, sozusagen die Keimzelle der späteren Edeka Zentrale in der bis heute beibehaltenen Rechtsform einer AG & Co. KG. Aktuell ist die Edeka aus dem deutschen Einzelhandel gar nicht mehr wegzudenken.

Mit etwa 376.000 Mitarbeitern ist der Konzern zum Beispiel einer der großen Arbeitgeber in Deutschland. Der Umsatz belief sich 2018 auf satte 53,6 Milliarden Euro. Die genossenschaftlich orientierte Hierarchie und Struktur sorgen für sichere Arbeitsplätze von der Konzernzentrale in Hamburg bis hinunter zur Filiale auf dem Lande. In der branchenübergreifenden “Benchmarking-Studie zur Kundenorientierung im deutschen Business-to-Consumer Markt, dem B2C-Markt”, herausgegeben von der Service Barometer AG, wurde Edeka im Jahr 2017 als Supermarkt mit der höchsten Kundenzufriedenheit ausgezeichnet.

Mit Zentrale sowie mit Groß- und mit Einzelhandel ist die Edeka offline, also im stationären Handel auf allen drei möglichen Stufen vertreten. Die Zentrale in der Freien und Hansestadt Hamburg ist die Verbindung und der direkte Ansprechpartner für bundesweit insgesamt sieben Großhändler.

Zu den Kernaufgaben in der Edeka-Zentrale gehören die:

• Steuerung des gesamten nationalen Warengeschäftes
• Weiterentwicklung der Eigenmarken
• Koordination einer verbundweiten Qualitätssicherung
• Weiterentwicklung der Edeka-Kampagne “Wir ♥ Lebensmittel®”
• Schaffung durchgängiger IT- und Logistik-Strukturen von der Spitze bis zur Basis
• Entwicklung von Personal- und Qualifizierungskonzepten
• Bündelung sämtlicher Aus-, Fort- und Weiterbildungsaktivitäten
• Koordination der regionalen Expansion
• Unternehmenskommunikation und Public Affairs

Weiterlesen:  Onlineshops für Tierbedarf, der neue Boom

Die Großhändler werden im Sprachgebrauch als Regionalgesellschaften bezeichnet. Das ist insofern auch zutreffend, als sie für ihr jeweils regionales Gebiet zuständig und verantwortlich sind.

Edeka

Bildquelle: Edeka

Die deutschlandweit sieben Edeka-Regionen mit ihrem jeweiligen Firmensitz sind:

• Hessenring in Melsungen für Nord- und Mittelhessen sowie teilweise Thüringen und Niedersachsen
• Nord in Neumünster für Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und den Norden von Niedersachsen sowie Brandenburg
• Nordbayern-Sachsen-Thüringen in Rottendorf für Franken und teilweise die Oberpfalz, Sachsen und Thüringen
• Rhein-Ruhr in Moers für den größten Teil von Nordrhein-Westfalen
• Südbayern in Gaimersheim für das südliche Bayern
• Südwest in Offenburg für Teile von Baden-Württemberg, von Unterfranken/Bayern sowie für Rheinland-Pfalz, Saarland und Südhessen
• Minden-Hannover in Minden für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Bremen und das nördliche Nordrhein-Westfalens

Diesen sieben Regionalgesellschaften stehen bundesweit mehr als drei Dutzend Logistikcenter zur Verfügung. Von denen aus werden mit rund 2.000 topmodernen Lkw über 7.000 Edeka-Märkte beliefert. Buchstäblich Tag für Tag und rund um die Uhr werden zirka 60.000 Artikel eingekauft, verpackt, transportiert, ausgeliefert, ausgepackt und in den Regalen präsentiert.

Edeka-Supermarktnetz: dicht und facettenreich wie kaum ein anderes

• Etwa 1.200 Ladengeschäfte, sogenannte Märkte, werden als Regiemarkt direkt von den Regionalgesellschaften betrieben.
• Deutschlandweit gehören zurzeit mehr als 11.200 Läden zum Verbund, gegliedert in Super- und Verbrauchermärkte, in Discount-Filialen sowie SB-Warenhäuser.
• Rund 6.000 davon werden von selbstständigen Unternehmern, den Kaufleuten, betrieben.
• Ergänzt wird dieses engmaschige Verkaufsnetz um etwa 4.200 Filialen der Tochtergesellschaft Netto Marken-Discount.
• Flaggschiff am Ort ist das Edeka-Center mit einer Verkaufsfläche ab 2.500 Quadratmetern, gefolgt vom Markt mit einer Verkaufsfläche ab 800 bis 2.500 Quadratmetern.
• SPAR Express ist das Shop-Konzept für Tankstellen, Flughäfen, Bahnhöfe und Stand-alone-Märkte.

Edeka Zentrale - Empfang

Bildquelle: Edeka

Eigenprodukte im Food-Bereich

Weiterlesen:  Revolution am Finanzmarkt? Das steckt hinter Aladdin von BlackRock

Die Edeka wirbt damit, dass sie alles aus einer Hand liefert. Einerseits wird gehandelt und eingekauft, andererseits in verbundeigenen Betrieben produziert. Dadurch besteht ein direkter, unmittelbarer Bezug zu lokalen Erzeugern und deren frischen Produkten aus der Region.

• In 15 Werken werden Fleisch- und Wurstprodukte hergestellt. Bekannte Edeka-Eigenmarken sind Gutfleisch und Bauerngut.
• In 14 regionalen Backbetrieben produziert man Backwaren und Backspezialitäten. Viele Kunden kennen die Bäckerei K&U sowie die Schäfer’s Brot und Kuchen Spezialitäten GmbH.
• Das Edeka Fruchtkontor ist für den Bereich Obst & Gemüse zuständig. Fünf Beschaffungskontore sowie drei weitere Logistikplattformen sorgen für Import und Vermarktung von Produkten aus rund 100 Ländern.
• Die Edeka-eigene Rheinberg-Kellerei GmbH im rheinland-pfälzischen Bingen sowie der eigene Fruchtsafthersteller Sonnländer GmbH mit Sitz in Rostock sind Eckpfeiler für das Getränkeangebot. Dieses besteht aus rund 450 Weinen und Sekten aus weltweit mehr als einem Dutzend Ländern.

Edeka: Tochtergesellschaften für Food & Nonfood

Die Edeka unterhält insgesamt acht Tochtergesellschaften für die verschiedenen Konzernbereiche, und zwar in alphabetischer Reihenfolge:

• CEV Handelsimmobilien
• Food Service
• Verlag
• Versorgungsgesellschaft
• Lunar
• Netto Marken-Discount
• Nonfood CM
• Sonnländer

Die EDEKA Versorgungsgesellschaft mbH kurz EVG ist der Strom- und Erdgasversorger für den selbstständigen Einzelhandel, die Großhandelsbetriebe sowie für alle Logistik- und Produktionsstandorte. Die Lunar GmbH ist der IT-Dienstleister für den Konzern. Gearbeitet wird buchstäblich von oben bis unten mit dem SAP-Warenwirtschaftssystem. Die Nonfood CV GmbH steuert und managt den gesamten Einkauf & Vertrieb des hochwertigen Nonfood-Sortiments des Konzerns. Eine beim Kunden bekannte Nonfood-Eigenmarke ist “Edeka zuhause”.

Weiterlesen:  Search Funds - Geschäftsführungs-Vermittlung für Elite-Absolventen

Der Foodservice ist das Herzstück des Unternehmens. Das Vertriebs- und Händlernetz wird um mehr als 100 Abholmärkte ergänzt. Damit zählt die Edeka übrigens zu den ersten Adressen im Cash-und-Carry-Umfeld. In rund zwei Dutzend speziell eingerichteten Zustelllagern sind das Food- sowie das Nonfood-Sortiment gebündelt und regional zur Auslieferung bereit. Das Angebot reicht von gängigen nationalen Markenartikeln bis hin zu regionalen Produkten. Zugeschnitten ist es auf die Kundenbedürfnisse aus den Bereichen Hotel- und Gastgewerbe, Gemeinschaftsverpflegung sowie Convenience und Handel.

Edeka-Tochter Netto Marken-Discount – Einfach besser

“Einfach besser” lautet ferner der Slogan für das Einkaufen in den bundesweit rund 4.200 Netto-Filialen mit ihren 75.000 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von 13,3 Milliarden Euro im Jahr 2018. Mit Netto verfügt der Konzern, zusätzlich zum Kerngeschäftsfeld des selbstständigen Einzelhandels, über ein leistungsstarkes und vielgefragtes Standbein im Discount-Geschäft. Bei Warenbeschaffung sowie Dienstleistungen ergeben sich vielfältige Synergien zwischen dem Konzern und seinen Tochtergesellschaften, insbesondere mit Netto.

Edeka-Stiftung mit Herz & Engagement

Edeka Stiftung

Edeka Stiftung, Bildquelle: Edeka

• Gemüsebeete für Kids
• Mehr bewegen – besser essen
• Fit für mein Leben
• Mit Spaß spielerisch lernen

sind zudem einige Projekte, mit denen sich die Stiftung gesellschaftlich engagiert. Auch den deutschen Sport unterstützt und fördert der Handelsriese. So ist die Edeka ein Partner des Olympia-Teams Deutschland sowie der Deutschen Sportlotterie.

(Dies ist ein Update des Originalartikels vom Januar 2019.)

Ebenfalls interessant: Kampf der Giganten – zum Konkurrenzkampf zwischen Rewe und Edeka

Anzeige

veröffentlicht von Juliane

One Comment

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.