Der Börsengang von Siemens Energy ist noch nicht lange her. Trotzdem steigt das Unternehmen sehr bald in den Deutschen Aktienindex DAX auf. Siemens Energy verdrängt dabei den Konsumgüter- und Kosmetikhersteller Beiersdorf. HelloFresh bleibt draußen.

Siemens Energy setzt sich gegen HelloFresh durch

Experten hatten im Wesentlichen zwei Kandidaten gute Aussichten eingeräumt, künftig in den Deutschen Aktienindex aufzusteigen. Neben Siemens Energy als Tochter des Siemens-Konzerns war dies insbesondere HelloFresh. Der bekannte Essenslieferdienst muss sich nun noch etwas gedulden, bis das entsprechende Gremium zum nächsten Mal über eine Veränderung im DAX entscheidet.

Siemens Energy ist im Sommer 2020 als Abspaltung der Siemens AG entstanden und seit Ende September börsennotiert. Erst seit 21. Dezember ist Siemens Energy im MDAX vertreten. Das Unternehmen hat rund 92.500 Mitarbeiter und einen Umsatz von 27,5 Milliarden Euro. Die Börsianer haben den DAX-Aufstieg allerdings weniger gutiert. Mit dem Aktienkurs ging es in den vergangenen Tagen leicht bergab.

DAX bald 40 Aktientitel groß

Im Herbst wird es zudem eine gravierende Veränderung beim Deutschen Aktienindex geben. Die bezieht sich nicht auf die Aufnahme oder das Ausscheiden einzelner Werte, wie es jetzt bei Siemens Energy und Beiersdorf der Fall ist. Stattdessen findet eine Erhöhung der im DAX gelisteten Aktientitel von bisher 30 auf zukünftig 40 statt.

Darüber hinaus müssen die entsprechenden Aktiengesellschaften noch strengere Voraussetzungen erfüllen, wenn sie eine Notierung im DAX beanspruchen. Damit zieht man Konsequenzen aus dem Wirecard-Skandal. Trotz der Betrugsvorwürfe und eines eingeleiteten Insolvenzverfahren verharrte Wirecard im Sommer 2020 noch einige Wochen im Dax.

Wirecard-Insolvenz: Geänderte Regeln

Die Betreiber hatten damals extra das Regelwerk geändert, um „insolvente Unternehmen mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes“ nehmen zu können. Die Wirecard-Nachfolge trat Delivery Hero an.

Zu den neuen Voraussetzungen gehört jetzt übrigens auch, dass Unternehmen umgehend aus dem entsprechenden Index entfernt werden, falls sie ihre entsprechenden Berichte nicht innerhalb der vorgesehenen Frist veröffentlichen und vorlegen.

Veränderungen auch im MDAX

Die Änderung im DAX mit dem Aufstieg von Siemens Energy findet zum 22. März statt. Ebenfalls Veränderungen gibt es auch beim MDAX, denn hier werden sowohl Porsche als auch Nordex neu gelistet.

Demgegenüber fallen drei Titel aus dem MDAX heraus, nämlich zum einen die Aareal Bank sowie Metro und zum anderen Osram, das durch den Solar- und Windparkbetreiber Encavis als drittem Neuling ersetzt wird.

Aufsteiger auch beim SDAX

Aufgrund der Veränderungen in DAX und MDAX gibt es ebenfalls Auf- und Absteiger im SDAX. Neu hinzu kommen zum einen Leoni und zum anderen Süss Microtec. Demgegenüber sollen künftig Cropenergies sowie SNP Schneider-Neureither & Partner nicht mehr im SDAX notiert werden.

Weiterlesen:

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.