Anzeige

Theoretisch ist Bitcoin-Mining mit einem klassischen Gameboy möglich. Praktisch ist es aber ausgeschlossen und dient einfach als Aufhänger, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Bastler können es interessant finden, einen Gameboy für das Schürfen von Kryptowährungen einzusetzen. Einem Youtuber ist es jedenfalls gelungen – aber reich wird er damit nicht.

Was benötigt man für das Bitcoin-Mining?

Mining von Bitcoin ist der Prozess, der neue Bitcoins erzeugt. Alle zehn Minuten wird ein neuer Block mit Transaktionen an die Bitcoin-Blockchain angefügt. Jeder kann gerade veröffentlichte Transaktionen zu einem Block zusammenfassen. Um diesen gültig an die Kette anfügen zu können, müssen aber aufwendige Rechnungen zur Bestätigung des Blocks durchgeführt werden.

Ist ein Miner mit diesen Rechnungen als erster erfolgreich, wird sein Block als gültig angeschlossen und der Miner erhält eine bestimmte Menge Bitcoin als Entgelt. Das Bitcoin-System passt die Schwierigkeit dieser Rechnungen an die gerade verfügbare Rechenleistung an, sodass die Bestätigung eines neuen Blocks konstant etwa zehn Minuten erfordert. Als Miner steht man also in Konkurrenz zu allen anderen Minern.

Anzeige

Mit der Preisentwicklung von Bitcoin ist Mining so lukrativ geworden, dass sehr viel Rechenleistung dafür aufgewendet wird. Um eine Chance im Rennen um einen neuen gültigen Block zu haben, braucht es heute spezielle Hardware und viel Strom.

Wieviel Hashes schafft der Gameboy?

Die Rechenleistung zur Bestätigung von Bitcoin-Blöcken wird in Hashes pro Sekunde gemessen. Für die Bestätigung eines neuen Blocks probiert der Miner einen Hash nach dem anderen aus, bis er den richtigen findet. Je mehr Hashes pro Sekunde möglich sind, umso höher ist die Chance.

Auf einem Gameboy sind 0,8 Hashes pro Sekunde möglich. Ein typischer Miner bringt es heute dagegen auf 100 Terahashes, also 100 Milliarden Milliarden Hashes pro Sekunde. Theoretisch kann der Gameboy gewinnen, wenn er entsprechend viel Glück hat und gerade mit dem richtigen Hash beginnt, nur ist einfach die Wahrscheinlichkeit extrem gering.

Der Youtuber Stacksmashing, der in einem Video vorführt, wie er einen klassischen Gameboy zum Laufen bringt, meinte, es dürfte “ein paar Billiarden Jahren” dauern, bis ein Gameboy einen Bitcoin geschürft hat. Reich werden Gameboy-Miner also nicht.

Welche Gadgets taugen noch für das Mining von Bitcoins

Wer ernsthaft Bitcoins minen will, müsste sich wirklich leistungsfähige Hardware zulegen – und muss mit hohen Stromkosten rechnen. Neben einem schnellen Computer wird eine flotte Grafikkarte benötigt. Die GeForce-GPUs von Nvidia sind aufgrund der Nachfrage aus dem Mining-Bereich allerdings kaum mehr verfügbar und sehr teuer.

Im Prinzip kann man Hashes natürlich auch von Hand ausrechnen oder mit einem Computer, wie jener, der das Apollo-Raumschiff auf den Mond gesteuert hat. Von Hand könnte die Chance tatsächlich gleich Null sein, wenn ein einziger Hash länger als 10 Minuten dauert. Der Apollocomputer hat wie der Gameboy eine Chance, die aber wiederum nur sehr wenig über Null liegt.

Welche Vorteile haben Cloud-Mining-Anbieter?

Bei eigenem Bitcoin-Mining fällt ein Ertrag nur für einen eigenen gültigen Block an. Dafür sind viel technischer Aufwand, Strom und auch technisches Verständnis zum Betrieb der Geräte erforderlich. Die Hardware muss nicht nur wesentlich mehr als ein Gameboy leisten, sondern regelmäßig erneuert werden, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Investoren können sich mit Cloud-Mining an diesem Prozess beteiligen. Ein Anbieter übernimmt das Mining selbst, die Investoren stellen nur das Kapital dafür zur Verfügung.

Vorteil:

Der Investor muss keinen technischen Aufwand leisten. Der Ertrag des Investors ist proportional zum eingesetzten Kapital. Teilnehmen lässt sich auch mit kleineren Beträgen, die für eigenes Mining nicht ausreichen würden.

Nachteil:

Der Ertrag ist stark vom Bitcoin-Kurs abhängig. Starke Kurseinbrüche können sogar zur Insolvenz des Anbieters führen. Es gibt keine Einlagensicherung einer solchen Investition. Die Überprüfung eines Anbieters muss der Anleger selbst durchführen.

Cloud-Mining-Anbieter in der Übersicht

Cloud-Mining-Anbieter Features Bewertung

Genesis Mining

  • Bitcoin, Dash, Ethereum, Litecoin, Monero und ZCASH minen
  • Günstige Mining-Angebote
  • Viele Angebote schnell ausverkauft
Zum Anbieter*

Hashflare

  • Günstige Hashrate-Pakete
  • Bitcoin, Dash, ETH und ZEC minen
  • Viele Angebote schnell ausverkauft
Zum Anbieter*

IQ Mining

  • Nutzt Algorithmen zur Auswahl
  • Schürft automatisch Coins mit der höchsten Mininig-Profitabilität (=besserer ROI)
  • Über 100 Altcoins gleichzeitig minen
Zum Anbieter*

Minergate

  • Mining-Pool für 15 Coins
  • Bitcoin-Mining per App
  • Mining-Profitabilität-Rechner
Zum Anbieter*
Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Redaktion

Die Wirtschaftsnews bietet aktuelle Artikel rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen sowie Ratgeber-Texte und Tipps zu Aktien-Anlagestrategien und Kryptowährungen – wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin – für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.