Mit dem BITO des Anbieters Proshares ist der langerwartete erste Bitcoin-ETF an den Start gegangen. Das Debüt an der New Yorker Börse war fulminant. Der Börsenstart gehört zu den 15 stärksten Launches aller Zeiten.

Über Jahre hinweg hat die US-Börsenaufsicht SEC einen Bitcoin-ETF verhindert. Jetzt ist der erste an die Kryptowährung Bitcoin gekoppelte Indexfonds an den Start gegangen. Wie angesichts des aktuellen Bitcoin-Hypes nicht anders zu erwarten war, legte der unter dem Kürzel BITO handelbare ETF für Bitcoin ein fulminantes Börsendebüt hin.

Bitcoin-ETF legt Traumstart an der Börse hin

Innerhalb der ersten 20 Minuten soll BITO Anteile mit einem Volumen von 280 Millionen Dollar umgesetzt haben. Laut dem Bloomberg-Experten Eric Balchunas katapultiert das den Bitcoin-ETF aus dem Stand in die Liste der 15 besten Handelsstarts aller Zeiten. Balchunas zufolge sollen im Laufe eines Tages sogar 1 Milliarde Dollar Handelsvolumen drin sein. Das brächte BITO mindestens Platz 2 ein.

Ganz vorn in der Liste nach Tagesvolumen steht der US Carbon Transition Readiness ETF von Blackrock mit 1,162 Milliarden Dollar. Dahinter folgt der MSCI USA ESG Leaders Equity ETF von Xtrackers mit 843 Millionen Dollar Handelsvolumen am ersten Tag der Börsennotierung.

BITO ist an Bitcoin-Futures gekoppelt

Der Bitcoin-ETF bildet allerdings nicht direkt den Bitcoin-Kurs ab. Zu einem solchen Schritt, der in Deutschland übrigens gar nicht erlaubt wäre, konnte sich die SEC nicht durchringen. Stattdessen ist BITO an sogenannte Bitcoin-Futures, Termingeschäfte, gekoppelt – aber immerhin.

Letztlich sollen solche ETFs Investoren den Einstieg in den Handel mit Kryptowährungen erleichtern. Sie können damit direkt von der Kursentwicklung von Bitcoin und Co. profitieren, ohne selbst in den volatilen Markt einsteigen zu müssen. Technisches Wissen oder allgemeine Krypto-Erfahrungen sind nicht notwendig, wie t3n.de konstatiert.

Für Investoren ohne echtes Krypto-Interesse

Proshares wirbt entsprechend mit folgendem Satz um Investoren: Der Bitcoin ETF sei für alle geeignet, die kein „Konto bei einer Krypto-Börse eröffnen, oder lernen wollen, wie man seine Kryptowährungen selbst verwahrt“. In den USA stehen übrigens weitere Bitcoin-ETFs in den Startlöchern, darunter jene von Valkyrie, Van Eck und der Starinvestorin Cathie Wood.

Den Bitcoin-Kurs hat der erfolgreiche Start des ersten Bitcoin-ETF am Dienstag bisher nur wenig interessiert. Aktuell ist ein Coin der wichtigsten Kryptowährung der Welt knapp 64.500 Dollar wert und damit um drei Prozent mehr als gestern. Das erwartete Debüt des Indexfonds auf den Bitcoin dürften die Anleger schon eingepreist haben. In den vergangenen sieben Tagen ging es um 14 Prozent nach oben, das Allzeithoch ist in Reichweite.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.