Anzeige

In absehbarer Zukunft wird es voraussichtlich zwei neue Weltfirmen an der Börse geben. Zum einen handelt es sich dabei um das drittgrößte Musik-Label der Welt, Warner Music. Das Unternehmen gab bekannt, dass es zukünftig an die Börse gehen möchte. Zum anderen strebt Universal Music aufs Börsenparkett.

Warner Music möchte 100 Millionen Dollar einsammeln

Ein Börsengang hat zumeist zum Ziel, dass das entsprechende Unternehmen zusätzlich Kapital einsammeln kann. Dies dürfte auch bei Warner Music der Hauptgrund sein. Das drittgrößte Musik-Label der Welt möchte mindestens 100 Millionen Dollar einsammeln, wie das Manager-Magazin berichtet. Hintergrund könnte sein, dass die Bewertung der Nummer 2, Universal Music, durch einen Teilkauf des chinesischen Internetriesen Tencent beträchtlich an Wert gewonnen hat.

Talsohle in der Musikindustrie durchschritten

Noch vor knapp zehn Jahren sah es in der weltweiten Musikindustrie schlecht aus, was zum Beispiel einen Umsatzrückgang zwischen 2002 und 2010 um über fünf Milliarden Dollar zeigte. Grund waren vor allem die deutliche Zunahme illegaler Downloads sowie das faktische Ende der CD.

Seit über fünf Jahren ist die Entwicklung allerdings wieder positiv, wozu insbesondere verschiedene Streaming-Dienste legaler Art beigetragen haben. Manche Analysten gehen sogar davon aus, dass die Marke von 20 Milliarden Dollar Umsatz Anfang der Jahrtausendwende bis 2030 mit einem möglichen Umsatz von über 40 Milliarden Dollar verdoppelt werden könnte.

Anzeige

Investitionen auch für Anleger interessant

Der geplante Börsengang der zwei Musikfirmen könnte durchaus für Anleger eine interessante Investition darstellen. Sollte die prognostizierte Entwicklung beim Umsatz tatsächlich eintreffen, könnten so eventuell gute Gewinne erzielt werden.

Die Frage ist lediglich, auf welche Art und Weise zum Beispiel Privatanleger in globale Musik-Labels investieren können. Der direkteste Weg ist sicher der Kauf der Aktien. Jedoch sind bisher noch nicht einmal Termine bekannt, wann der jeweilige Börsengang stattfinden soll. Zwar gibt es bereits andere Musik-Aktien, jedoch ist ebenfalls nicht abzusehen, wann der stattfindende Börsengang vielleicht eine Art Boom in der Branche auslösen könnte.

Ebenfalls interessant: Gewinne mitnehmen oder Aktien halten? Analystin sieht 10-Prozent-Plus für 2020

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.