Anzeige

In der Bevölkerung bricht regelmäßig Ärger aus, wenn von der Höhe der Managergehälter die Rede ist. Jetzt hat der Bundestag eine verpflichtende Deckelung der Managergehälter beschlossen.

Europäische Aktionärsrechterichtlinie in deutsches Recht umgesetzt

Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen sind künftig dazu verpflichtet, für die Führungsebene bei den Gehältern eine Obergrenze zu definieren. Damit wird eine bereits bestehende europäische Aktionärsrechterichtlinie in deutsches Recht umgesetzt.

Die Aufsichtsräte der börsennotierten Unternehmen haben in Zukunft die Aufgabe, eine maximale Vergütung der Vorstandsmitglieder festzulegen. Dabei haben die Verantwortlichen die Wahl, ob dieses Limit pauschal für den gesamten Vorstand mit allen Mitgliedern gilt oder ob es für jedes einzelne Einkommen der betroffenen Führungspersonen eine Obergrenze gibt. Bis dato hatte man einen eventuellen Deckel nur auf freiwilliger Basis beschlossen.

Weitere Absenkung des Deckels möglich

Abgesehen von der Obergrenze, die vom Aufsichtsrat für die Führungsebene beschlossen werden muss, kann es auf der jährlich stattfindenden Hauptversammlung zusätzlich zu einer noch einmal reduzierten Obergrenze kommen. Insbesondere die SPD begrüßt das neue Gesetz, denn überdurchschnittlich hohe Gehälter der Manager wären sehr negativ für das Vertrauen der Menschen in die soziale Marktwirtschaft.

Anzeige

Auf wenig Gegenliebe stieß das beschlossene Gesetzespaket allerdings auf Seiten der Opposition. Diese lehnte es mehrheitlich ab. Sowohl die AfD als auch die FDP sprachen sich aus verschiedenen Gründen gegen die Einführung dieses Gesetzes aus.

Managergehälter schon jetzt häufig begrenzt

Positiv ist, dass rund 90 Prozent der Aufsichtsräte von Aktiengesellschaften schon jetzt auf freiwilliger Basis die Gehälter ihrer Manager begrenzt haben. Somit hält sich nur noch eine relativ kleine Anzahl von börsennotierten Unternehmen nicht an die Empfehlung des sogenannten Corporate Governance Kodexes.

Aus diesem Grund hat die neue Gesetzeslage in der Praxis eine eher geringe Bedeutung, wie die ARD berichtet. Auch wenn natürlich die ehemalige Freiwilligkeit durch das Gesetz jetzt verpflichtend ist.

Ebenfalls interessant: Einkommen in Deutschland – Reiche werden immer reicher, Arme immer ärmer

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.