Anzeige

Für 2021 hat der Bund eine Erhöhung der Kfz-Steuer geplant. Insbesondere solche Fahrzeuge, die sich im negativen Sinne durch einen hohen Verbrauch bzw. Ausstoß auszeichnen, sollen bei der Kfz-Steuer in stärkerem Umfang belastet werden. Dadurch will man dem Ziel klimafreundlicherer Fahrzeuge näherkommen.

Veränderte Gewichtung bei Bemessungsgrundlage

Die höhere Kfz-Steuer ab 2021 ist darauf zurückzuführen, dass die Bemessungsgrundlage in Form des CO2-Ausstoßes eine höhere Gewichtung als bisher erhält. Von der geplanten Steuererhöhung sind allerdings nicht pauschal alle Fahrzeuge betroffen, sondern ausschließlich die Autos, die einen CO2-Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer überschreiten.

Ab dieser Grenze gibt es eine stufenweise Erhöhung der zu zahlenden Steuer, wie Chip Online berichtet.

Anzeige

Verschiedene Stufen bei der Kfz-Steuer

Die erste Stufe oberhalb von 95 Gramm Kohlendioxid je Kilometer beginnt bei 96 und reicht bis zu 115 Gramm je Kilometer. Innerhalb dieser Stufe beträgt die zu zahlende Kfz-Steuer zwei Euro pro Gramm und Kilometer.

Die nächste Stufe bewegt sich zwischen 116 und 135 Gramm je Kilometer, bei der eine Kfz-Steuer in Höhe von 2,20 Euro je Kilometer und Gramm fällig wird. Richtig teuer wird es ab einem Ausstoß von mindestens 136 Gramm je Kilometer. Denn dann beträgt die Kfz-Steuer vier Euro je Gramm und Kilometer.

Abgaben für SUV deutlich teurer

Betroffen von der Neuregelung der Kfz-Steuer sind vor allem hochpreisige Modelle, insbesondere die sogenannten SUV. Diese sind häufig mit einem hohen Ausstoß an Kohlendioxid belastet.

So bringt es beispielsweise der VW Tuareg auf durchschnittlich etwa 262 Gramm CO2 je Kilometer. Im Vergleich dazu kommt der neue Golf von Volkswagen innerhalb eines Mittelwertes lediglich auf 120 Gramm.

Nur geringe Mehreinnahmen

Zwar ist die Kfz-Steuer im Mittel zukünftig mit einer Erhöhung versehen. Allerdings plant die Bundesregierung mit nur relativ geringen Mehreinnahmen.

Geschätzt werden diesbezüglich etwa 70 Millionen Euro, während das Gesamtvolumen der Kfz-Steuer aktuell etwa 9,5 Milliarden Euro beträgt. Demzufolge handelt es sich tatsächlich um – im Verhältnis – kaum nennenswerte Mehreinnahmen.

Ebenfalls interessant: Kfz-Versicherung wechseln und Hunderte Euro sparen

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.