Das investitionsfreudige Verhalten der letzten Monate in Zeiten der Pandemie hat gezeigt, wo es hingeht. Kaum gab es eine Zeit, wo so viele Menschen so viel Geld in Aktiendepots, Gold, Silber oder gar Kryptowährungen investiert hatten.

Das Anlegen von Geld ist immer in unsicheren Zeiten ein elementarer Bestandteil der Sorge ein wenig entgegenzuwirken. So traut man aufgrund der steigenden Inflationsrate in Deutschland und Europa dem Euro als Währung nicht mehr viel zu. Dass fortan viele Menschen das flüssige Geld lieber in Immobilien und Co. anlegen, ist demnach selbsterklärend.

Investieren in Künstliche Intelligenz?

Das Hauptaugenmerk in den einschlägigen Fachzeitschriften wird auf den Aktienmarkt sowie auf die Kryptowährungen gelegt. Der Bitcoin an und für sich schmückt seit Monaten nahezu täglich die Hauptschlagzeilen der Wirtschaftsmagazine. Doch in Fachkreisen macht sich immer mehr das Feld der Künstlichen Intelligenz breit.

Schon vor einigen Jahren, als das Thema der Digitalisierung allgegenwärtig war, war die bevorstehende Technologie rund um die Künstliche Intelligenz in aller Munde. Nun scheint es auch so, dass vermehrt in Unternehmen, die sich mit der Künstlichen Intelligenz beschäftigen, investiert wird. Das Investieren in KI-Unternehmen oder KI ETFs könnte somit in diesem Jahr zum neuen Trend werden.

Was genau ist Künstliche Intelligenz?

Wenn Leute von der Künstlichen Intelligenz hören, denken sie meist an Zukunftsmusik, die lediglich in Filmen stattfindet. Doch das Science-Fiction-Szenario ist gar nicht so weit weg von der visuellen Vorgabe aus dem Kino. Schon jetzt arbeitet man an Algorithmen, die bei Mustererkennungen, Auswertungen von Datensätzen und der Automatisierungen vieler Vorgänge helfen bzw. dem Menschen die Arbeit abnehmen. Philosophen wie Richard David Precht gehen sogar davon aus, dass in absehbarer Zeit ganze Berufszweige obsolet sein könnten.

Das wohl spannendste Feld der KI sind die lernenden Systeme, die in absehbarer Zeit das Autofahren ersetzen und sogar bei Operationen am menschlichen Körper aushelfen könnten. Das autonome Fahren sieht auch Richard David Precht kommen. Selbstfahrende Taxis würden mitunter dafür sorgen, dass das traditionelle Autofahren per se abgeschafft werden könnte. Der rasante Fortschritt bei High-End-Rechnern und ganzen Rechnernetzen beflügelt die Entwicklung zudem.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.