In der vergangenen Woche war die HelloFresh-Aktie über die Marke von 85 Euro gesprungen – Allzeithoch. Treiber für das Papier des Kochboxenversenders war nicht zuletzt der Corona-bedingte Boom bei den Lieferdiensten. Doch wie geht es weiter für die HelloFresh-Aktie – steigt der Kurs noch an?

In den vergangenen Monaten hat auch HelloFresh davon profitiert, dass die Menschen wegen der Coronakrise mehr zu Hause waren. Viele hatten Zeit, um zu kochen und dabei mal was anderes auszuprobieren.

Die Folge: Das Unternehmen verbuchte von Quartal zu Quartal mehr Wachstum. Die HelloFresh-Aktie stieg und stieg. Am 22. Juni erreichte das Papier sein Allzeithoch: 85,48 Euro.

HelloFresh-Aktie: Kursziel um die 100 Euro

Aktuell pendelt die Aktie zwischen 80 und 85 Euro hin und her. Zuletzt haben mehrere Analysten ihre Kursziele für die HelloFresh-Aktie angehoben. Demnach soll das Papier im Schnitt rund 100 Euro erreichen. Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen auch die Kollegen von Nebenberufliches Trading in ihrer technischen Analyse.

Die HelloFresh-Aktie befindet sich immer noch in einem mehrmonatigen Aufwärtstrend. Genau wie der deutsche Leitindex (DAX) sollte auch dieses Papier im Sommer noch korrigieren. Bis dahin haben die Bullen aber das Zepter in der Hand.

Technische Analyse des HelloFresh-Kurses

Das erste Ziel ist hier 88 Euro. Im weiteren Verlauf wäre auch die Widerstandszone 98//102 Euro möglich. Beide Zielmarken sind längerfristige Korrekturmöglichkeiten. Wir sprechen hier von mehreren Wochen und sogar Monaten.

HelloFresh-Aktie

Technische Analyse: Chart zur Kursprognose der HelloFresh-Aktie. (Screenshot: Nebenberufliches Trading)

Das erste Ziel einer Korrektur wäre der Bereich 56//53 Euro. Für eine Fortführung des übergeordneten Aufwärtstrends wäre diese Zone für die Bullen essenziell! Darunter lauert noch die Unterstützung 40//35 Euro. Jedoch ist dies momentan nicht von uns favorisiert.

Fazit zur HelloFresh-Aktie: Korrektur einplanen

Unser Fazit zur HelloFresh-Aktie lautet: Kurzfristig kann man die Wellen aufwärts noch mitreiten, mit vernünftigem Risikomanagement wohlgemerkt. Längerfristig sollte man aber auch hier eine Korrektur einplanen. Man macht sicherlich nichts verkehrt, wenn man Positionen langsam reduziert bzw. gut absichert!

Dies ist unsere persönliche Einschätzung und keine Handelsempfehlung!

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.