Anzeige

Beim Goldpreis scheiden sich aktuell die Geister. Manche Experten rechnen damit, dass der Preis für das Edelmetall schon bald wieder die Marke von 2.000 Dollar überschreiten könnte. Andere Fachleute hingegen rechnen mit einer deutlichen Korrektur. Die könnte demnach sogar bis auf 1.000 Dollar pro Feinunze Gold reichen.

Goldpreis schon deutlich gefallen

Gold hat vor einigen Monaten sein Allzeithoch von über 2.000 Dollar erreicht. Mittlerweile ist der Preis für die Feinunze Gold allerdings kontinuierlich gesunken, inzwischen um mehr als 15 Prozent.

Gold kostet derzeit etwa 1.720 Dollar pro Feinzunze. Trotzdem stellt sich die Frage, ob es sich dabei nur um eine zwischenzeitliche und durchaus gesunde Korrektur handelt. Oder ist bereits ein langfristiger Abwärtstrend eingeläutet?

Erste Anzeichen für steigende Zinsen?

In der vergangenen Woche gab es im Anlagebereich deutlich steigende Renditen, was manche Experten bereits als erstes Anzeichen für ein generelles Ansteigen der Zinsen sehen. Das wiederum würde sich erfahrungsgemäß nicht nur negativ auf die Börsen auswirken, sondern ebenfalls auf die Edelmetallpreise.

Anzeige

Der Grund ist ganz einfach: Wer aktuell bei einer Anleihe nur eine Rendite von beispielsweise 0,5 Prozent erhält, wird sich häufig für das rentablere Gold entscheiden. Erhalten Anleger in Zukunft aber wieder beispielsweise 2,0 oder 2,5 Prozent Zinsen für eine äußerst sichere Anleihe, gibt es deutlich weniger Kunden, die sich für das natürlich etwas riskantere Investment in Edelmetalle entscheiden.

Inflation brächte steigenden Goldpreis

Die Anzeichen für steigende Zinsen am Markt sprechen also eher dafür, dass der Goldpreis weiter fallen könnte. Befürworter einer weiter anhaltenden positiven Entwicklung des Edelmetalls verweisen allerdings auf eine Inflation, wie es bei Onvista heißt. Da es durchaus nicht unwahrscheinlich ist, dass die Inflation zukünftig wieder deutlich anzieht, würde das Gold von dieser Warte aus betrachtet wieder seinem Ruf gerecht, eines der wenigen inflationsgeschützten Investments zu sein.

Anzeige
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün

Letztendlich ist die Frage, wie es mit dem Goldpreis weiter geht, nur dann zu beantworten, wenn es eindeutige Signale vom Kapitalmarkt und den wirtschaftlichen Entwicklungen gibt. Zieht die Wirtschaft deutlich an und geht damit eine höhere Inflation einher, ist das eher positiv für den Goldpreis.

Bestseller Nr. 1
Goldbarren 2g Kinebar - 2 Gramm Gold - Heraeus - Prägefrisch - LBMA zertifiziert*
  • Seriennummer auf Karte
  • Scheckkartenformat, Kinebar Hologramm
  • Hersteller Heraeus ist LBMA zertifiziert
  • Feinheit: 999,9
  • Feingewicht: 2 Gramm
Bestseller Nr. 2
Goldbarren 10 g 10g Gramm Heraeus - Feingold 999.9 im Scheckkartenformat - LBMA zertifiziert - Anlagegold online kaufen - Edelmetalle als Anlage und Geschenk*
  • Hersteller: Heraeus
  • Feingoldgewicht: 10g Gramm
  • Feingoldgehalt: 999,9
  • Scheckkartenformat, Heraeus ist LBMA zertifiziert, Seriennummer, Zertifikat
  • Zertifizierter Goldbarren von Heraeus. Dieser Goldbarren bietet Ihnen die Sicherheit einer bewährten Echtheitsgarantie: 999,9 bezeichnet den höchsten möglichen Reinheitsgrad von Gold: 999,9 Einheiten von 1000. Diese Reinheitsangabe, sowie Firmenname, Firmenlogo, Seriennummer und Gewicht sind auf der Vorderseite der Barren eingestanzt. Goldbarren von Heraeus werden eingeschweißt im Scheckkartenformat ausgeliefert. Gleichzeitig ist das Gold vor Fingerspuren und anderen Verunreinigungen geschützt.
Bestseller Nr. 3
Goldbarren 1g -1 Gramm Gold - Degussa - Feingold 999.9 - Blister*
  • Anlagegold
  • 1g Goldbarren, Feingehalt 999,9/1000
  • Weltweit handelbar, international anerkannt
  • Der Goldbarren ist auf beiden Seiten geprägt und jedes Produkt hat eine eigene Seriennummer
  • in Blister mit Echtheitszertifikat des Herstellers Degussa verschweißt.

Steigen jedoch insbesondere die Anleihezinsen an, ohne dass zusätzlich Inflationsdruck hinzukommt, würde das vermutlich eher zu fallenden Goldpreisen führen.

Letzte Aktualisierung am 25.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.