Anzeige

Aktuell gibt es in Deutschland zwei prekäre Situationen. Zum einen mangelt es an Fachkräften, was zum Beispiel in der Baubranche deutlich zu spüren ist. Zum anderen fehlt es an Wohnungen. Diese beiden Entwicklungen in Kombination führen dazu, dass es ein Comeback der sogenannten Werkswohnungen gibt.

Groß angelegtes Programm bei Volkswagen

Aktuell scheinen immer mehr größere Unternehmen in Deutschland eine Renaissance der Mitarbeiterwohnungen zu unterstützen. Dazu zählt unter anderem der größte Automobilhersteller Europas, Volkswagen.

In diesem Jahr errichtete der Konzern in seiner Hauptniederlassung Wolfsburg im Rahmen eines breit angelegten Programms zahlreiche Werkswohnungen. Ähnliches findet man inzwischen bei weiteren Großunternehmen, wie zum Beispiel den Stadtwerken München.

Steuerregelung: Werkswohnungen für Arbeitnehmer attraktiver

Werkswohnungen sind nicht nur eine gute Lösung, um Mitarbeiter anzuziehen und einen angemessenen Wohnraum zu bieten. Darüber hinaus werden solche Mitarbeiterwohnungen auch für Arbeitnehmer wieder attraktiver. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es neue Steuerregelungen gibt, wie Spiegel Online berichtet.

Anzeige

Bis dato war es so, dass der jeweilige Mitarbeiter den Unterschied zwischen der günstigen Miete, mit der eine Werkswohnung oft ausgestattet ist, und der ortsüblichen Vergleichsmiete als sogenannten geldwerten Vorteil versteuern musste. Dieser Aspekt fällt unter der Voraussetzung jetzt weg, dass die Werkswohnung nicht über ein Drittel unter der Vergleichsmiete am Ort liegt.

Bindung der Mitarbeiter als Vorteil für Arbeitgeber

Nicht nur Arbeitnehmer profitieren von Werkswohnungen, sondern ebenfalls der Arbeitgeber. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass sich so die Bindung der Mitarbeiter zum Unternehmen verstärken lässt. Insbesondere Berufseinsteigern werden heutzutage Werkswohnungen angeboten, was vor allem finanzielle Gründe hat.

Ausbildungsvergütungen und Einstiegsgehälter sind nämlich oftmals vor allem in den Metropolen des Landes nicht ausreichend, um bezahlbaren Wohnraum zu finden. Daher kommen Werkswohnungen an dieser Stelle genau richtig.

Eine ähnliche Entwicklung ist etwa auch im Silicon Valley zu bemerken. Dort bauen Konzerne wie Facebook oder Apple Wohnungen für ihre Mitarbeiter, damit diese nicht weit entfernt wohnen müssen. Die Mieten und Lebenskosten im Silicon Valley sind mittlerweile nämlich sogar für die eher gut bezahlten Mitarbeiter der großen Tech-Konzerne zu hoch.

Ebenfalls interessant: Weniger Baugenehmigungen in Deutschland trotz Wohnungsnot

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.