Noch vor wenigen Tagen schien es so, als könnte der Bitcoin-Kurs sein Allzeithoch aus dem Jahr 2017 erreichen. Die Kryptowährung prallte aber an der Marke von 20.000 Dollar ab – und sinkt derzeit stetig. Ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg vor der nächsten Krypto-Rallye?

Am 1. Dezember 2020 erreichte der Bitcoin mit knapp 19.900 Dollar fast den bisher höchsten Wert aus dem Boomjahr 2017. Die auch psychologisch wichtige Marke von 20.000 Dollar fiel nicht, aber es schien nur eine Frage der Zeit. Über mehrere Tage versuchte sich der Bitcoin an dem Überwinden der Hürde. Letztlich gelang es nicht ganz.

Bitcoin-Kurs erholt sich nach Rallye

Seitdem ging es Stück für Stück bergab. Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs laut Coinmarketcap bei unter 18.000 Dollar. Möglicherweise haben viele Investoren ihre Gewinne mitnehmen wollen. Schließlich hat der Bitcoin in diesem Jahr eine riesige Steigerung hinter sich. Zu Jahresbeginn stand der Kurs bei rund 7.000 Dollar. Im Frühjahr sackte der Bitcoin sogar kurzzeitig unter die Marke von 5.000 Dollar. Über den Sommer ging es dann stetig bergauf, bevor sich ab Mitte Oktober die Kursrichtung steil nach oben bewegte. In weniger als sechs Wochen legte der Bitcoin um fast 9.000 Dollar zu.

Für interessierte Krypto-Investoren stellt sich jetzt natürlich die Frage, ob der Bitcoin derzeit nur eine kurze Atempause eingelegt hat, um anschließend den von einigen Experten erwarteten Höhenflug fortzusetzen. Manch Beobachter spricht von sechsstelligen Werten, die in den kommenden Jahren erwartet würden. Möglich ist es bei einer so volatilen Entwicklung wie der des Bitcoin-Kurses aber auch, dass es schnell und dauerhaft wieder nach unten geht. Eine solche Entwicklung hatten wir ja in den vergangenen beiden Jahren.

Weiterlesen:  Die Drogerieketten dm, Rossmann und Müller im Vergleich

Klar ist, dass sich mit Bitcoin und den anderen Kryptowährungen viel Geld verdienen lässt – auch wenn ebenfalls hohe Verluste möglich sind. Kein Wunder, dass sich angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase auch immer mehr Millionäre für Investitionen in den Krypto-Bereich interessieren. Laut einer Umfrage der Finanzberatungsorganisation DeVere Group sollen fast drei Viertel der befragten Millionäre bereits Kryptoanlagen haben oder bis Ende 2022 investieren wollen.

In Kryptowährungen investieren

Wer neu in den Bereich Kryptowährungen einsteigen will, kann dies über den einfachen Kauf von Bitcoin oder anderen digitalen Währungen auf den einschlägigen Krypto-Börsen tun. Möglich ist es freilich auch, dezidierte Unterstützung an Bord zu holen, etwa Krypto-Bots wie die bitqt app. Vertrauen in Bitcoin und Co. haben zuletzt auch immer mehr große Finanzinstitute gefasst. Den größten Kursschub gab es zudem, als der populäre Bezahldienstleister PayPal seine Unterstützung für die Cyberwährung bekanntgab.

Potenzielle Investoren sollten sich der Risiken bewusst sein, die ein immer möglicher längerer Sinkflug der Kryptokurse haben könnte. Am besten ist es für Neueinsteiger, zunächst nur mit Geld mitzumischen, dass zur Not auch entbehrt werden kann.

Anzeige
banner

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.