Anzeige

Der Bitcoin-Kurs ist am Montagabend schon wieder unterwegs in Richtung der Marke von 12.000 Dollar. Was ist für den aktuellen Run verantwortlich?

Nach seinem Jahreshoch im Juni, bei dem der Bitcoin die 13.500 Dollar überschritt und in neue Höhen unterwegs schien, gab der Kurs nach. Innerhalb weniger Tage ging es auf unter 10.000 Dollar. Nach einer kurzen Erholung und einem kurzfristigen Überschreiten der 13.000-Dollar-Marke setzte der Bitcoin-Kurs Mitte Juli zu einer kleineren Talfahrt an. Der Bitcoin notierte rund eine Woche bei unter 10.000 Dollar.

Rummel um Libra legten Bitcoin-Kurs lahm

Grund für das Zwischentief dürfte der Rummel um Facebooks digitale Währung Libra sein. Das Projekt stößt derzeit bei Behörden und Politikern in den USA und Europa auf massiven Widerstand. Facebook-Boss Mark Zuckerberg räumte in der vergangenen Woche sogar ein, dass er nicht garantieren könne, dass Libra tatsächlich auf den Markt komme. Dabei sind Schwergewichte aus dem Payment- und E-Commerce-Bereich wie Mastercard, Visa, Paypal und Uber mit an Bord. Ursprünglich sollte das Libra-Projekt schon 2020 an den Start gehen.

Dass der Bitcoin-Kurs sich jetzt zu neuen Höhen aufschwingt und aktuell laut Coinmarketcap wieder an der 12.000-Dollar-Marke kratzt, hat mehrere Gründe. Zum einen dürften einfach die schlechten Nachrichten der vergangenen Tage im Zusammenhang mit den Kryptowährungen aus den Köpfen der Investoren verschwunden sein. Darüber hinaus scheint es aktuell einfach eine erwartungsfrohe Stimmung zu geben, vielleicht von den sogenannten Walen befeuert. Zuletzt hatten US-Senatoren eingeräumt, dass sich Bitcoin nicht verbieten lasse.

Anzeige

Bitcoin-Halving treibt Krypto-Kurse

Eine weitere Rolle spielt freilich das Bitcoin-Halving, also die Halbierung der Belohnung pro geschürftem Block. Damit wird es noch schwerer, einen Bitcoin zu minen. Die nächste Halving-Runde ist zwar erst für 2020 angesetzt. In den Köpfen der Investoren spukt sie aber schon jetzt herum. Und manchmal reicht schon die Schlagzeile in einer großen Zeitung, um den Krypto-Kurs in die Höhe zu treiben. Wie wäre es damit:

Unbedingt lesen: Warum Kryptotrading gerade in Zeiten schwächelnder Kryptowährungskurse ein riesiges Potential birgt

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.