Anzeige

Die Angst vor möglichen Coronavirus-Auswirkungen auf die Wirtschaft hat die Anleger weltweit ordentlich verunsichert. An den Börsen wurden Milliarden Dollar verbrannt. Aber einige Aktien könnten durchaus von der Krise profitieren. Ein Anlage-Tipp.

In den vergangenen Tagen haben die Börsen rund um den Globus kräftig nachgegeben. Die Aktienkurse brachen teils dramatisch ein. Der wichtigste deutsche Aktienindex DAX etwa stürzte von 13.795 Punkten Mitte Februar auf unter 12.000 Punkte in der vergangenen Woche ab. Die Panik der Anleger konzentrierte sich bisher vor allem auf Tourismus-Betriebe, Fluggesellschaften, die Automobilbranche sowie Zulieferfirmen. Deutschland diskutiert schon über ein Konjunkturpaket.

Gute Aussichten für Stay-at-Home-Aktien trotz Coronavirus

Es gibt aber auch Werte, die sich laut Analystenmeinung trotz der weltweiten Panik wegen der Infektionskrankheit positiv entwickeln könnten. Das Investmenthaus MKM Partners etwa hat einen Aktienkorb mit guten Aussichten zusammengestellt, wie CNBC schreibt. Dabei handelt es sich um sogenannte Stay-at-home-Aktien. Das sind Aktien von Anbietern, die bei Quarantäne-Maßnahmen oder Home-Office-Anweisungen gefragt wären.

18 Werte sind in dem Korb der Analysten enthalten. Dazu gehört, wenig überraschend, Netflix. Denn, wenn die Menschen aus Angst vor Ansteckung oder vor dem Hintergrund abgesagter Veranstaltungen, kaum noch ausgehen, dann, so die Überlegung, streamen sie Serien oder Filme.

Anzeige

Slack, Amazon und Facebook sollen profitieren

Ebenfalls gute Aussichten sagt MKM Partners Anbietern von Lösungen für die technische Ausgestaltung des Home-Offices voraus. Mit im Korb sind entsprechend der Videotelefonieanbieter Zoom und der Business-Messenger Slack. Auch Amazon und Facebook sollten nach Meinung der Analysten eher von der Coronavirus-Panik profitieren. Für uns etwas überraschend ist zum Beispiel, dass neben eBay auch die chinesische E-Commerce-Plattform Alibaba mit auf der Liste ist.

Hier sind die 18 Stay-at-Home-Aktien im Überblick:

  • Activision Blizzard
  • Netflix
  • Tencent Music
  • Zynga
  • Facebook
  • Match
  • Yelp
  • Zillow
  • Nexstar Media
  • New York Times
  • Sirius XM
  • Boingo Wireless
  • Purple Innovation
  • Sonos
  • Amazon
  • Blue Apron
  • Alibaba
  • eBay
  • GrubHub
  • JD.com
  • Shutterstock
  • Peloton
  • Sturm Ruger & Co.
  • Campbell Soup
  • Central Garden & Pet Co.
  • Clorox
  • Okta
  • Alarm.com
  • Citrix Systems
  • Atlassian
  • Slack
  • Zoom
  • Diamond Eagle

Ebenfalls interessant: Gold kaufen als Inflationsschutz und Wertanlage – lohnt sich das?

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.