Anzeige

Seit zwei Jahren prangt auf einigen Produkten auf Amazons E-Commerce-Plattform das Label Amazon’s Choice. Damit scheint der Konzern auf den ersten Blick besonders empfehlenswerte Produkte auszuzeichnen. Doch der Schein trügt, wie ein Blick hinter die Kulissen zeigt.

Amazon’s Choice – dieses Label ziert seit 2015 in den USA und seit 2017 in Deutschland verschiedene Produkte auf Amazons E-Commerce-Plattform. Suggeriert wird damit, dass ein Team von Amazon-Mitarbeitern bestimmte Produkte auf Herz und Nieren prüft und die besten den Kunden empfiehlt. Auch von einem möglichst günstigen Preis geht man als Kunde aus, wenn man das Label sieht. Aber weit gefehlt. Wie Welt Online zusammengetragen hat, hält das Siegel unabhängigen Überprüfungen nicht stand.

Choice-Label: Günstige Preise? Hohe Qualität?

Um das noch einmal klarzustellen. Amazon sagt nicht, dass hinter dem Choice-Siegel getestete und für gut befundene Produkte stecken. Aber der Kunde könnte davon ausgehen. Für die Verbraucherschützer der Verbraucherzentrale aus Nordrhein-Westfalen klingt Choice zudem nach günstigen Preisen. Im Test zeigte sich dann aber, dass bei einem Vergleich Amazons Marketplace fast immer teurer war als dieselben Artikel in den Firmenwebshops. Und das bei Produkten mit dem Bestseller-Fähnchen oder dem Choice-Label.

Das Portal Buzzfeed hatte zudem Schwächen in puncto Qualität bei mit dem Choice-Label ausgezeichneten Produkten in Amazons Webshop ausgemacht. Demnach soll etwa ein vom Hersteller als “recht ungenau” bezeichnetes Kinderthermometer mit dem Siegel versehen worden sein. Auch ein leicht knackbares Vorhängeschloss kam in den Genuss der Auszeichnung. Das Wall Street Journal hatte zuletzt sogar einen Energydrink mit Choice-Label entdeckt, der Inhaltsbestandteile hatte, die in den USA nicht zugelassen sein sollen. Mehrere Dutzend Produkte in allen Kategorien hätten demnach technische Sicherheitsstandard nicht erfüllt.

Anzeige

Amazon’s Choice: Algorithmus statt Team-Bewertung

Laut Welt Online steckt hinter Amazon’s Choice übrigens kein Team, sondern ein Algorithmus. Amazon zufolge handele es sich dabei um eine Produktauswahl, von der Amazon glaube, dass sie Kunden gefallen könne. Der Algorithmus beachte bei der Berechnung viele Faktoren. Dazu gehören neben der Verfügbarkeit, der Qualität und der Rücksendequoten auch Preise und Kontaktmöglichkeiten.

Aller Kritik zum Trotz will Amazon an dem Choice-Label festhalten. Bei möglichen Verstößen gegen Richtlinien oder wenn die Standards nicht erfüllt werden, werde das Label entfernt, versicherte Amazon. Die Formel ist derweil geheim. Natürlich dient das der Vorbeugung gegen Manipulationen. Schließlich ist es für Händler wertvoll, wenn ihr Produkt das Choice-Label trägt. Beobachter meinen jedenfalls, dass Amazon’s Choice eine Vorbereitung auf die E-Commerce-Zukunft ist. Diese soll vor allem via Sprachbefehl erfolgen. Etwa: “Alexa, welches USB-C-Kabel kannst du mir empfehlen?”

Ebenfalls interessant: Die Erfolgsgeschichte Amazon – Vom Buchhändler zum Weltmarktführer

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.