Irgendwann war er einfach da: der große Traum vom eigenen Weingeschäft. Die Liebe zum Wein beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf den privaten Gebrauch, sondern man war schon längst im Bekannten- und Verwandtenkreis die Ansprechperson, wenn es um die Suche nach einem guten Wein oder das perfekte Geschenk ging.

Am Anfang der Gründung steht natürlich die Suche nach der perfekten Lokalität. Hier sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt und variieren natürlich stark je nach der Gegend bzw. dem Land, wo man das Geschäft eröffnen möchte oder auch wo man selbst wohnt.

Viel wichtiger ist jedoch das Thema der perfekten Ausstattung. Vor allem der Suche nach dem richtigen Kühlschrank sollte man sehr viel Bedeutung zuwenden und nicht bis zum Schluss aufschieben.

Die Wichtigkeit des perfekten Kühlschranks

Natürlich kann man als Weinkenner nicht einen x-belieben Kühlschrank benutzen, den man sich sonst auch in die Küche stellen würde. Für jeden Wein gibt es die perfekte Temperatur und deswegen ist es auch nicht mit nur einem Kühlschrank getan, sondern man muss hier auf eine gewisse Vielfalt setzen. Ein falsch gekühlter Wein kann das ganze Geschmackserlebnis ruinieren und dementsprechend natürlich auch potenzielle Kunden vergraulen.

Zuerst ist ein Blick in allgemeine Vergleichstest über verschiedene Kühlschränke ein guter Anfang, so dass man erst einmal eine grobe Richtung erhält. Das Angebot kann einen schon sehr erschlagen, aber mit etwas Geduld und Beharrlichkeit findet man schnell eine Richtung, in die es gehen soll. Abhängig ist die zu treffende Wahl dann natürlich auch von dem zur Verfügung stehenden Budget. Aber bitte Achtung! Man sollte hier wirklich nicht am falschen Ende sparen.

 

Den richtigen Anbieter finden

Doch wo soll man das ideale Gerät kaufen? Die Auswahl an Anbietern ist wirklich riesig. Nicht zu verachten ist auf jeden Fall die Möglichkeit einen persönlichen Ansprechpartner zu haben. Daher sollte es am besten ein Anbieter sein, der sich im gleichen Land oder noch besser, sogar in der Nähe, befindet, so dass man diesen dann zur Not auch einmal persönlich aufsuchen könnte. Ein sehr überzeugender Anbieter ist z.B. der Weinkühlschrankshop.de. Die Auswahl ist überzeugend und die Beratung der Mitarbeiter sehr hilfreich und bereichernd. Man kann nicht nur zwischen großen und kleinen Modellen wählen, sondern wird auch ganz individuell beraten, welches Model für welche Lokalität am besten wäre.

Trotz aller Begeisterung muss man natürlich nach wie vor das Budget im Auge behalten. Wichtig ist, die Ziele erst einmal nicht zu hoch zu setzen und zu Beginn vielleicht eher etwas kleiner anzufangen. Man darf nicht vergessen, dass eben zu der Auswahl der Kühlung noch das restliche Mobiliar und natürlich die Weine, Gläser etc. kommen. Hier lohnt sich eine detaillierte Aufstellung und gern auch der Blick in die Geschäfte der Konkurrenz.

Was bieten die Anderen?

Tatsächlich kann ein Besuch in dem ein oder anderen Wein-Fachgeschäft zu wichtigen Erkenntnissen führen und viel bei der Planung helfen. Jeder Inhaber hat einen Lieblingsanbieter von Kühlschränken, so wie z.B. Siemens Weinkühlschrank Einbau oder hat seinem Geschäft eine ganz individuelle Note verpasst, so dass man sich hier viel abschauen kann. Auch kleine Ideen zu zusätzlichen Angeboten für die Kunden kann man sich auf diese Weise holen.

Mit einer Liste an Ideen im Kopf, kann man sich dann ganz bequem zu Hause hinsetzen und die einzelnen Kostenpunkte recherchieren und sich dann das beste für den eigenen Budgetplan heraussuchen.

Hat man sich dann erst einmal für die Grundausstattung an Kühlelementen, Möbeln und Accessoires entschieden, läuft der Rest relativ schnell von der Hand. Meistens hat man seinen Weinhändler des Vertrauens ja sowieso schon parat, so dass dann das Befüllen der Schränke und des Vorratskellers fast wie von selbst abläuft.

Neben der ganzen Planung darf man natürlich den Papierkram nicht vergessen. Man braucht ja so ziemlich für alles Genehmigungen oder Anmeldungen, daher muss man auch ein Augenmerk auf diese Seite der Vorbereitung werfen und sich am besten auch schon Vorab mit einem Steuerberater des Vertrauens über die Einzelheiten unterhalten.

Wenn man alle Punkte erledigt hat, steht der Eröffnung dann nichts mehr im Wege.

 

 

 

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.